"Thalia" hat gewonnen.

  • 264
"Thalia" hat gewonnen. | story.one

Wir sind uns einig: Das war schön.

Nach Wien anzureisen war eine kleine Odyssee, doch zielgerichtet lebt es sich überall leichter. Trotzdem: Städter sind Jürgen und ich beileibe keine, auch wenn Wien nicht New York ist.

Jedoch rentiert es sich, da bin ich fix, den Zug in ein Irgendwo zu nehmen; so viel Kraut ist in meinem Wunschrepertoire gewachsen. In diesem trauten Irgendwo vergeht die Zeit - einmal bloß! - etwas langsamer. Glück für uns.

Länger her ist es schon, dass mich ein Lokführer mal frivolerweise in sein Führerstübchen eingeladen hat, um irgendeine Gesellschaft zu haben und weil ich sichtlich witzig bin. Ein Du, ein nettes noch dazu, dieser Typ da vorne.

Ich denke mir: Wenn du mit deiner Lok fährst, bist du der König. Wenn ich an den Zugverkehr denke, ist das immer vermischt mit etwas Wehmut. Es ist jetzt ja wieder teurer geworden. Zugegebenerweise ist es aber auch schöner geworden.

Schöner, teurer, kürzer sind meine Reisen als sie es noch in meiner abenteuerlichen Tom-Sawyer-Kindheit waren. Vielleicht deswegen, weil ich jetzt mehr Leben als bloß heißes Wasser inhaliere, wenn ich kann; und das, obwohl ich noch immer fiebere. Es könnte schon manchmal kühler sein, wieso muss es immerzu so "schirch" heiß sein?

Ich bin das Klima und halli hallo, ich brenne für die Kurzgeschichten, die in diesem für uns kleine Leute monumentalen Büchergeschäft verlesen werden. Es ist ein Wahnsinn: Sie passen, durch die story-one-Schablone gepresst einfach überall hinein. Ich muss darüber lächeln. Natürlich kann nur das Klima echt Klima sein.

Du kannst aber, wenn du den Faden verlierst, anderswo andocken. So ungefähr macht es der zufriedene Lokführer zum Beispiel, wenn er im Bahnhof in vertrauter Umgebung andere Züge trifft. Hilfe zur Selbsthilfe: Hierfür existieren diese vielfältigen Gedankenexperimente, die hier einträchtig nebeneinander stehen. Danke, Steiners und Martin Blank und danke, ihr Menschen, ihr seid alle einer Reise wert, und wenn ich gerade nichts Besseres vorhabe, werde ich euch ein bisschen in eure Welten verfolgen und mich davon zu eigenem Unfug anstiften lassen.

© Petra Stoppacher 26.01.2020