Frida trägt Louis Vuitton

  • 737
Frida trägt Louis Vuitton | story.one

Frau Strauss ist mit ihrer Freundin Dorith und ihrer Hündin Frida im 1. Bezirk unterwegs. Die Damen genießen das Rentnerleben in vollen Zügen, ist es ja vor allem den Hinterlassenschaften ihrer Männer zu verdanken, dass sie das Leben in der upper class frönen können. Nach einer Shoppingtour am Graben wird das Restaurant „Zum Schwarzen Kameel“ angepeilt. Bei einem Gläschen Schampus für den Kreislauf und ein paar belegten Brötchen werden die neuesten Klatsch- und Tratschgeschichten ausgepackt.

Bestens gelaunt schlendern die Damen zum goldenen Quartier, als es am Weg zum Lokal zu einem tragischen Vorfall kommt. Frida, die kleine Malteserhündin, erleidet einen Herzinfarkt und kippt auf der Straße einfach zur Seite – direkt vor dem Louis Vuitton Shop.

Frau Strauss ist völlig aufgelöst und schreit um Hilfe, während Frau Dorith versucht, die Ruhe zu bewahren und die Situation zu erfassen.

Der Securitymann des Louis Vuitton Shop eilt aus dem Geschäft, um die aufgebrachten Damen zu beruhigen und lädt sie dazu ein, erstmal in den Shop zu kommen. Er hebt die Hündin auf, die definitiv nicht mehr zu retten ist, und bringt sie ins Geschäft. Die Verkäuferinnen eilen herbei und geben den Damen erstmal ein Glas Champagner zur Beruhigung.

Frau Strauss bricht in Tränen aus, war die Hündin doch 12 Jahre ihre treue Begleiterin und nach dem Tod ihres Mannes eine große Stütze.

Die Damen vom Shop bieten an, die Hündin in einen Karton einzupacken, damit Frau Strauss nicht mit einer Hundeleiche im Arm durch den 1. Bezirk laufen muss. So wird Frida behutsam in eine passende Schachtel verfrachtet und in einer Tasche an Frau Strauss übergeben.

Frau Dorith versucht ihre Freundin zu trösten und ihr erstmal eine Pause im „Schwarzen Kameel“ schmackhaft zu machen. Für Frida könne man ohnehin nichts mehr machen.

Also machen sich die Damen auf und gehen die paar Meter weiter, um sich auf den Schock erstmal durch ein weiteres Glas Sprudel zu entspannen. Es werden noch einige Gläser mehr und schön langsam kann sich auch Frau Strauss wieder fangen.

Die beiden planen ein standesgemäßes Begräbnis für Frida. Ein Platz am Hundefriedhof ist ohnehin seit Jahren reserviert. Frau Strauss begleicht die Rechnung und die Damen machen sich auf dem Heimweg.

Doch als sie nach der Tasche mit Frida greift, bemerkt sie, dass die Tasche verschwunden ist. Ein Dieb hat sich wohl gefreut, dass die Damen in ihrer Trinklaune gar nicht auf Tasche geachtet haben und sich über die Louis Vuitton Beute gefreut – erstmal. Ich hätte gerne die Gesichter gesehen, wenn die vermeintliche Handtasche ausgepackt wird.

© Petronella