Meine Heimat in der Ferne

Meine Urlaube verbrachte ich schon mehrmals in Griechenland. Ein Urlaub auf Kreta führte mich eines Tages nach Matala - in ein kleines Fischerdorf im Süden der Insel. Ich hörte, dass diese kleine Ortschaft ein beliebtes Tagesziel bei Touristen ist, da der Strand einer der schönsten auf Kreta sein soll und als zusätzliche Attraktion lockt der Ort mit Grabhöhlen, welche man besichtigen kann und die vor einigen Jahren noch von Hippies als Wohnhöhlen genutzt wurden.

Als ich durch das Dorf schlenderte umgab mich sofort ein wohliges und heimatliches Gefühl. Die Leute waren alle sehr fröhlich und freundlich und nach einem Abendessen mit traumhaften Blick über die Bucht von Matala war mir klar, dass ich hierher zurückkehren werde.

2 Jahres später verbrachte ich 1 Woche in einer kleinen Pension in Matala. Sofort bei der Ankunft spürte ich wieder das Heimatgefühl aufkommen. Als ob ich nach Hause komme, als würde ich jeden der 100 Einwohner bereits persönlich kennen sowie jedes Sandkorn am Strand.

Und das Gefühl wurde in diesem Urlaub unzählige Male verstärkt und bestätigt. Die Umgänglichkeit der Einheimischen imponierte mir. Ich war innerhalb kürzester Zeit nicht nur eine Touristin, die hier Urlaub macht, sondern fühlte mich als Teil der „Familie“ in diesem Ort.

Ich habe mich mit den Bewohnern bekannt gemacht, ich habe mir deren Lebensgeschichten angehört, es wurde viel Wein getrunken, getanzt, gelacht und ganz selbstverständlich wurde ich zu Familienfesten und gemeinsamen Abendessen eingeladen. In dieser Ortschaft scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Es sind nach wie vor sehr viele Hippies, die den Sommer im Ort verbringen und sich etwas Geld mit selbstgebastelten Schmuck verdienen und auch ein fixer Bestandteil dieser Ortschaft sind. Ich hab bis jetzt keinen anderen Ort der Welt kennen gelernt, an dem Menschen so harmonisch und voller Liebe und Frieden zusammen leben, sich gegenseitig unterstützen und jeder so akzeptiert und toleriert wird, wie er ist.

Vielleicht ist es auch deshalb ein Gefühl von Heimat für mich, das mich nicht mehr los lässt. Und wenn ich wieder Fernweh habe, dann kehre ich zurück – in meine Heimat in der Ferne.

© Petronella