Leidenschaft die Leiden schafft.

  • 685
Leidenschaft die Leiden schafft. | story.one

Folge deiner Leidenschaft! Finde dein Warum! Lebe deinen Traum! Geh deinen Weg! Mach dein Ding! Danke für den tollen Ratschlag. Das dachte ich mir vor etwa sieben Jahren, auf meinem Sofa sitzend, am Tiefpunkt meiner "Sinnkrise".

Die haben ja alle keine Ahnung. Wenn das nur so einfach wäre. Offenbar bin ich der einzige Idiot, dem das nicht gelingt. Gerade habe ich mich von einem Job verabschiedet, ohne Plan was als nächstes folgen soll. Fast so als hätte ich mich die letzten Jahre verirrt. War das wirklich der richtige Weg für mich? Und vor allem: Wohin soll er mich jetzt führen? Rundherum gründen alle ihre fancy Startups, machen ihre perfekten Karrieren, leben ihre durchgestylten Leben. Nur ich hab keine Ahnung, was mein "Ding“ ist, mein "Warum“ oder meine „Leidenschaft“. Dabei sollte ich das wohl langsam. Ich sage nur: Fast 30. Noch Fragen? Man kann ja in diesem Alter nicht einfach „irgendetwas“ machen - oder noch schlimmer: Nichts tun. Es muss schon Sinn machen. Den Weg bereiten dafür, wo man eigentlich hin will. Das Problem ist nur: Ich weiß nicht, wo ich hinwill. Was werden meine Freunde sagen, wenn mein nächster Schritt sowas von keinen Sinn macht? All die Leute, die bisher dachten, ich wäre eigentlich ganz erfolgreich unterwegs - was werden sie sagen? Was wenn ich falsch abbiege? Kann ich das jemals wieder aufholen oder ist mein Leben dann ruiniert und ich werde niemals erleben, wie es ist, Erfolg und Erfüllung im eigenen Tun zu erfahren - sein „Warum“ zu finden, sein „Ding“ zu machen, seine „Leidenschaft“ zu leben? Ende des Selbstgesprächs.

Es ist die Art von Unterhaltung die man nicht gerne führt. Schon gar nicht mit sich selbst. Sieben Jahre später kann ich sagen: Es war ein heilsames Gespräch damals, allein auf meinem Sofa. Was folgte war ein Schritt nach dem anderen. Auf einem Weg mit Erfolgen und Niederlagen. Mit Erkenntnissen und Ärgernissen. Vor allem aber mit zunehmender Gelassenheit und Zufriedenheit mit mir selbst. Heute bin ich mit größter Leidenschaft Unternehmer. Heute weiß ich, dass es meine Aufgabe ist, Menschen - vor allem Unternehmerinnen und Unternehmern, und jenen, die es noch werden wollen - dabei zu helfen, mit ihrer Sache zu begeistern, zu wachsen und damit Großes zu bewegen. Ich nähere mich der Essenz meines Daseins. Und ich ruhe in mir ob der Erkenntnis, dass ich noch lange nicht am Ziel bin.

Immer öfter fand ich mich in den vergangenen Monaten in Situationen wieder, wo ich mit meinen „Strategien“ auf diesem Weg anderen helfen konnte. Menschen, die Angst vor dem Sprung in die Selbständigkeit haben, weil sie ihr „Ding“ noch nicht gefunden haben. Junge Menschen, die sich unendlich viel Druck und Stress machen, weil sie ihren „Weg“ noch nicht vorhersehen können. Erfolgreiche Menschen, die dennoch unzufrieden mit sich sind, weil sie ihre „Leidenschaft“ noch nicht leben. Ihnen widme ich 15 Strategien im Umgang mit sich selbst und eine hoffentlich beruhigende Erkenntnis: Alles ist gut.

© Philipp Maderthaner 24.08.2019