Dirndlhochzeit mit Überraschung

  • 154
Dirndlhochzeit mit Überraschung | story.one

Eine Freundin rief mich an:"Du,wir haben endlich einen Hochzeitstermin und wir machen eine Trachtenhochzeit. Du bist natürlich eingeladen."

Das war für mich Stress. Ich musste sofort ein Dirndl kaufen. Vor 40 Jahren gab es in Groß Gerungs noch ein Kleidergeschäft. Das hatte auch eine kleine Dirndlauswahl. Also nichts wie hin. Damals tat ich mir schwer beim Kauf, denn ich mochte Tracht nicht so wirklich gerne. Aber ich wollte zur Hochzeit. Ich entschied mich schließlich für ein modernes Dirndl. Ich war froh dass es passte.

Einige Wochen später war der Tag der Tage. Die Hochzeit fand auf der Schwarzalm statt, eine besondere Lokation mit Hotel, Gasthaus, Veranstaltungssaal und mehr. Alle Gäste kamen in Tracht.

Als wir das Gasthaus betraten, traute ich meinen Augen nicht! Mich gabs mindestens zehnmal! Ich hatte das gleiche Dirndl wie die Angestellten dort. Nach dem ersten Schock fand ich das ganz lustig.

Zuerst wurden wir in den Biergarten gebeten, um einen Aperitif zu trinken. Dort waren auch noch andere Gäste. Das besondere an dem Biergarten war der Bierbrunnen, da konnte man auch Bier selber zapfen. Jeder der Hochzeitsgäste bekam einen Aperitif seiner Wahl und manche tranken auch gleich beim Brunnen ein Bier,denn es war sehr warm.

Es dauerte nicht lange,da rief mich ein Gast:" Fräulein, bringans ma a Bier, i hob an Durscht!" Jetzt war genau das eingetroffen, was ich schon erahnte! Ich wurde als Serviererin angesehen. Wie sollte mich die vielen Gäste im Mittagsgeschäft als Gast erkennen? Dem durstigen Gast erwiderte ich:" I tua heit nix!" Verdutzt schaute mich der durstige Mann an. Ich ging weiter und verschwand in der Menge. Gleichzeitig machte es mir jetzt unheimlich Spaß mit dem Dirndl so einen Coup zu landen.

Schon wieder hörte ich:" Wia laung dauert denn des Bier,oder hobts koans mehr", erklang die Stimme des noch immer durstigen Gastes.

Nach dem Aperitif betraten wir den Hochzeitssaal und nahmen unsere Plätze ein. Während des Essens ging ich aufs WC. Ich ging wieder durch den Biergarten. Es waren viele Gäste da,weil herrliches Wetter war. Gleich wieder fragte mich ein Gast:" Wos gibts heit zum essn? I hob scho an Hunga!" Ich antwortete:" Das weiß ich nicht! Zuerst sind die Hochzeitsgäste dran!" "A so a freche Funsn!" rief er mir nach. Als ich am Weg zum WC war, rief mich der nächste Gast:" Wia laung dauert denn des heit? Seids ihr olle eingschlofn?" "Heit san so vü Leit do, do muaß ma Geduid hom", erwiderte ich ihm.

Als ich vom WC zurück kam meinte eine Angestellte des Lokals:" Sie gehören ja gar nicht zu uns! Das ist ja ein Zufall,dass sie das gleiche Dirndl tragen wie wir!"

Ich hätte dieses Spiel noch länger weiterspielen wollen, so einen Spaß hatte ich plötzlich mit meinem Dirndl.

© ranunkel 01.12.2019