Renovierungswahnsinn

Der Besuch von seiner Freundin, das Übernachten hat es zutage gebracht. Sie hustete ohne Ende. Mein Sohn meinte:"Daniela hat eine Schimmelpilzallergie!" Somit war es klar, dass ich meine Wohnung renovieren musste.

Sofort begann ich zu organisieren, zu überlegen, einen Zeitplan, eine Abfolge zu machen. Wer kann mir helfen, welche Firmen beauftrage ich, wieviele Kostenvoranschläge hole ich ein.

Als erstes begann ich die Südfensterfront, mit den 35 Fensterscheiben abzuschleifen und zu streichen. Eine Firma hat das Silikon getauscht. Der Schimmel war verschwunden. 3 neue Fenster habe ich bestellt. Diese wurden verspätet eingebaut. Ein Beginn war gestartet. Im März habe ich die Küche bestellt, damit sie Ende Juni geliefert werden kann. Ein Vermessungsteam kam und ich unterschrieb den Kaufvertrag.

Im Mai ging es richtig los. Bad und WC raus! Der Plan war genauestens gemacht. 3 Wochen ohne Bad und WC! Ausweichmöglichkeit gabs in unserer Gemeinschaftsanlage.

Im Juni wurde die alte Küche abgebaut, der Holzfußboden geschliffen und neu versiegelt. Alle Möbel von der Wohnessküche mussten im Garten und bei Nachbarn gelagert werden. Die Wohnung war fast leer. Mein Sohn musste durch das Fenster kraxeln,damit er in sein Zimmer kam.

Ende Juni war Liefertermin für die Küche, aber sie kam nicht! Diese war seit März nicht einmal bestellt von der Firma. Jetzt war Feuer am Dach. Ich hatte auch keine Gemeinschaftsküche mehr, denn die wurde im Sommer gebucht und war ein Büro! Inzwischen schlüpfte ich in verschiedene Nachbarküchen, die ich benützen konnte.

Der Verein für Konsumentenschutz konnte mir auch nicht helfen. Ich musste mich mit der Firma einigen, auf einen neuen Liefertermin. Ich bekam wenigstens einen 1000 Euro Gutschein, den habe ich mir erkämpft.

Im August kam endlich die Küche. Ich war grantig. Die Montagetischler versuchten mich zu beruhigen, weil die Küche zum Teil nicht passte. Es stellte sich heraus,dass die Firma die Messdaten auch nicht weitergeschickt hatten. Also war ein Teil unpassend und musste wieder neu bestellt werden. Ende Oktober war die Küche dann endlich fertig.

Im August habe ich das Vorzimmer auch erneuert. Mein Fliesenleger hat meinen Fliesenwunsch verloren und konnte nicht weiter machen. Ich musste unerwartet aus dem Urlaub zurückfahren, damit ich mit ihm die Fliesen kaufen gehe, die schon längst da sein sollten. Also wieder eine Verzögerung. Zu spät bemerkte ich, dass ich falsche Fliesen ausgesucht hatte. Mit dem Fauxpas muss ich leben.

Da die Küchenfirma mich so hat hängen lassen, habe ich das Vorzimmer nicht mehr von ihnen machen lassen, sondern habe es nach Polen ausgelagert. So groß war mein Ärger. Auch das verzögerte sich und erst vor Weihnachten wurde das Vorzimmer fertig.

Am Ende war aller Schimmel weg und Daniela musste nicht mehr husten.

© ranunkel