2 CV

Begonnen hat mein aktives Autofahrerdasein mit einer roten Ente. Sie war schon ziemlich ramponiert, aber ich war begeistert. Mein erstes eigenes Auto, und gleich mein Lieblingsgefährt!

Es dauerte nicht lange, bis zu den schon vorhandenen Dellen neue dazukamen. Und nach einigen Wochen, es war Heiligabend, hat es dann heftiger gekracht. Es waren die ersten Weihnachten ohne meinen Mann, wir hatten uns kurz zuvor getrennt. Ich wollte meine Kinder von den Exschwiegereltern abholen, für die Mutter-Kinder-Weihnacht, da ist mir eine verwirrte Person in einer gottverlassenen Gegend reingedonnert. Kotflügel eingedrückt, hintere Tür verbeult. Oh Gott. Irgendwie hab ichs geschafft, die Kinder abzuholen. Sie waren natürlich begeistert, als sie die Tür mit einem Gürtel provisorisch zuhalten mussten, damit sie in den Kurven nicht rausfielen.

"Wir haben ein singendes Auto!" meinten sie, wenn die Reifen am Kotflügel streiften. Meine Freude darüber hielt sich in Grenzen. Die rote Ente hatte ausgedient.

Dann kam eine weisse, die bekam dann auch schon einen Pürzel. Was hab ich darin alles transportiert. Absolut unzulässige Mengen an Wein und Zigaretten auf meinen Reisen nach Italien. Damals gabs noch Grenzkontrollen. Aber wenn ich mit den beiden vom Wind zerzausten, kichernden Mädchen in diesem klapprigen Studentenvehikel zur Grenze kam, da wirkten wir offenbar völlig unschuldig. Ein einziges Mal meinte der Grenzposten:

"Na dann schaun wir halt einmal..? Fahrn's da rüber.."

Da bin ich schon ein bissi ins Schwitzen gekommen, wie er die Hand auf die Pürzelklappe gelegt hat. Aber dann war es bald klar, dass er nur flirten wollte, und ich hab erleichtert mitgeflirtet.

Der Pürzel wanderte dann auch von Ente zu Ente mit. Er war weiss, kompatibel zur nächsten blauen Ente. Die war übrigens schon ein Neuwagen, Luxus pur!

Wir fuhren von Wien bis in die Toskana. Wir bereisten Jugoslawien und die Tschechei. Alles meisterte unser geliebter 2 CV, bis auf ein äusserst steiles Schotterwegerl in der Toskana. Im Winter sassen die Kinder in Strumpfhosen hinten, weil die Heizung nicht zu regulieren war. Im Sommer standen sie und winkten den uns Überholenden zu:

"Wer uns überholt, gilt als überholt!"

Und dann kam die Letzte, eine sonnengelbe. Auf dem weissen Pürzel klebte jetzt ein grosses Antiatomkraftpickerl, und sonstige Aufkleber. Hexen und Mickymäuse und dumme Sprüche. Der Pürzel war die ideale Plakatfläche dafür.

Aber, weil ich so weite Strecken fuhr, war der 2 CV dann bald zutode gefahren. Alle rieten mir, auf ein weitstreckentauglicheres Auto umzusteigen.

War das ein tränenreicher Abschied, aber es bleibt eine unvergessene, unbeschwerte Erinnerung. Und wenn ich einmal ganz viel Geld hätte: ganz sicher hätte ich einen 2 CV als Zweitwagen. Nur gibt es leider nicht mehr viele, denen ich den Entengruss schicken könnte...

© rebella