Amors Salamitaktik

Wenn Verwandte zu Besuch kommen, bin ich immer froh, … wenn sie wieder gehen. Zum Thema Familie fällt mir – als Anleihe bei Karl Kraus – nur ein Wort ein: Familienbande. Andererseits: Wenn man in den Zeitungen liest, dass sich rund 80 % der Gewaltverbrechen innerhalb von Familien abspielen, dann darf ich mich nicht beklagen. Gewaltverbrechen gab es in meiner Familie noch keine.

Diese Bemerkung war jetzt nicht ernst gemeint, doch manchmal können Verwandte schon gehörig nerven.

Da besuchte uns die Cousine meiner Liebsten und heulte wie ein Schlosshund. Sie verbrauchte schnäuzend eine Packung Taschentücher. Zu Weihnachten, nachdem die Familie „Ihr Kinderlein kommet“ fertig gesungen hatte, gestand ihr der Ehegatte, dass er ausziehen werde. Er hatte sich in eine Arbeitskollegin verliebt. Und schwanger wär’ sie auch schon.

„Wir waren doch so glücklich“, schluchzte die Cousine und verlangte nach weiteren Papiertaschentüchern. Na ja, dachte ich … wie sie mit ihrem Mann dauernd gestritten hatte. Wenn sie aufstampfte und zu ihm sagte: „Musst du immer ...“, dann wusste ich, dass bald ein eheliches Gewitter aufziehen würde.

„Glücklich wart ihr am Anfang, als alles begann“, sagte ich. „Jetzt ist nur mehr er glücklich, du aber unglücklich.“

„Immer musst du sarkastische Bemerkungen machen, doch wenn du schon immer alles weißt ...“, sagte sie zu mir schluchzend. „Warum kann die Liebe nicht bei beiden gleichzeitig aufhören, so wie sie gleichzeitig begonnen hat? Man würde sich eine Menge Leid ersparen.“

Ich habe da vor Jahren einmal ein Modell entwickelt, das erklärt, warum manche Lieben nur kurz dauern, andere länger oder ganz lang und warum die Liebe nicht bei beiden gleichzeitig endet, wenn sie endet.

Die Sache ist schnell erklärt …

Nachdem sich zwei Menschen ineinander verliebt haben, bekommen sie von Amor eine unsichtbare Salami geschenkt, die entweder kurz oder lang sein kann.

Jedes Mal, wenn in einer Partnerschaft Kränkungen passieren, schneidet Amor ein Stück von der Salami des Gekränkten runter. Je größer die Verletzung, desto dicker die Scheibe. Wenn die Salami zu Ende ist, dann ist auch die Liebe zu Ende. Da hilft dann kein Jammern mehr. Das wunderschöne Gefühl, das man Liebe nennt, ist dann perdü. – Ungerecht bei der Sache ist, wie gesagt, dass manche eine lange, andere eine kurze Salami zugeteilt bekommen, und man über die Länge im Dunkeln gelassen wird. Darum passiert das Ende einer gleichzeitig begonnenen Liebe fast immer zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Aus diesem Grund soll man auf der Hut sein, wenn man in einer Beziehung lebt. Denn niemand weiß, wie viel Salami noch vorhanden ist.

© Reinhard Rinnerthaler