Puppenhaus und Schokolade

  • 128
Puppenhaus und Schokolade | story.one

Puppenhaus und Schokolade

Sie war die älteste Schwester meiner Großmutter und daher also eigentlich meine Großtante, für uns Kinder war sie aber immer die Tante Grete. Sie war mit einem Schwerkriegsbeschädigten verheiratet, der uns Kindern immer ein wenig unheimlich war.

Tante Grete hatte nur eine kleine Rente und musste sehr sparsam leben. Aus dem Haus ging sie nicht oft, aber regelmäßig alle 2 Wochen kam sie zu uns auf Besuch, und jedes mal hatte sie für meine Schwester und mich ein Täfelchen Schokolade dabei - die kleine von Bensdorp, um einen oder zwei Schillinge gab es die damals noch. Besonders gerne mochte ich die in der grünen Schleife, die mit den Nüssen drin.

Von den Schokoladentafeln lösten wir ganz vorsichtig die Schleifen ab, glätteten sie und bewahrten sie sorgsam auf; und ein Mal im Jahr fuhr Tante Grete mit uns in die Weinberggasse zur großen Bensdorp - Fabrik. Dort wurden die leeren Schleifen gezählt und - ich weiß nicht mehr genau, ob für 20, 50 oder 100 leere Schleifen - jedenfalls bekam man volle Tafeln Schokolade dafür! Einen Riegel haben wir immer gleich an Ort und stelle gefuttert, alle weiteren packte Tante Grete in ihre große, braune Handtasche.

Danach fuhren wir hin und wieder Tante Gretes Freundin besuchen. Die wohnte in der Hutweidengasse (was wir Kinder damals unheimlich lustig fanden!) und hieß auch Grete. Dort gab es dann Kuchen und Tee, und wir durften mit dem wunderschönen alten Puppenhaus spielen, dass die zweite Tante Grete extra für uns vom Dachboden geholt hatte. Meine Schwester und ich spielten dann immer ganz brav und leise, damit die beiden Tanten uns über ihrem Tratsch vergaßen und wir ganz lange bleiben durften.

Irgendwann mussten wir uns allerdings dann doch von der anderen Tante Grete und dem Puppenhaus verabschieden.

Zum Trost und um dem Ausflug einen würdigen Abschluss zu verleihen, fuhr Tante Grete meist noch eine Runde mit dem Stockautobus mit uns - wir fuhren bis zur Endstation und durften dann die ganze Strecke zurück oben ganz vorne sitzen! - ehe sie uns wieder zu Hause bei unserer Mutter ablieferte.

© renate schiansky 07.03.2020