Arbeitslos - oder schlaflos in Wien

Seit einiger Zeit bin ich ungewollt arbeitslos. Ich hatte einen guten Job, der Spaß machte und den ich sehr gut konnte. Es nutzte mir nichts. Ich wurde von meiner damaligen Chefin übelst gemobbt und letztendlich aus dem Unternehmen hinaus befördert. Das hätte nicht sein müssen – ich hatte noch versucht im Unternehmen anderswo Fuß zu fassen. Das verhinderte sie aktiv, indem sie überall schlecht über mich redete, wo es nur möglich war – obwohl sie mich gar nicht kannte. Es reichte ihr nicht mich aus der Abteilung zu entfernen, sie wollte mir wirklich wehtun und dafür sorgen, dass ich ganz verschwinde - obwohl sie mich gar nicht kannte! Es reichte ihr nicht mich an eine andere Abteilung zu verlieren, nicht mal das war ihr genug - obwohl sie mich gar nicht kannte! Dabei hatte ich ihr nichts getan – im Gegenteil, als sie neu in der Abteilung war hatte ich sie sogar noch verteidigt – Fehler, böser Fehler! Ich war viele Jahre in diesem Unternehmen und hatte immer gute Bewertungen als Mitarbeiter – alles nachvollziehbar dank SAP – hat mir leider auch nichts gebracht. Der Betriebsrat stellte sich am Ende auf die „einfachere“ Seite und ich war blöd genug mich nicht dagegen zu wehren. Noch ein böser Fehler - hätte ich das nur vorher gewusst.

Ich war bis dahin noch nie arbeitslos. Ich habe seither mein Studium vervollständigt und einige Qualifikationen dazu gewonnen, ich habe mir echt den Allerwertesten aufgerissen. Das nutzt mir auch nichts. Qualifikationen machen mich am Arbeitsmarkt nur teurer, selbst wenn das gar nicht mein persönliches Ansinnen ist. Ich will nicht mehr verdienen, ich will doch nur einen neuen Job haben, bei dem ich zeigen darf was ich kann.

Ich bin ein Nachtmensch. Seit dem Beginn meiner Arbeitslosigkeit verschiebt sich mein Rhythmus immer mehr Richtung Abend- und Nachtstunden. Das passt mir generell gut, hilft aber nicht im Arbeitsleben.

Morgen/Heute muss ich zu einem vom AMS verordneten Kurs, der um 08:00 beginnt. Es ist 02:35 und ich traue mich nicht schlafen zu gehen, weil ich Angst habe, dann zu verschlafen. Ich bin es nicht mehr gewohnt um 06:30 aufzustehen.

Ehrlich gesagt - ich hätte nichts dagegen wieder eine verordnete Aufstehzeit einhalten zu müssen, selbst wenn die ganz früh ist. Ich bin nicht gerne arbeitslos.

© rennschneck