Auf der Welt

  • 109
Auf der Welt | story.one

Erinnert ihr euch an eure Geburt? Also bei mir war das so ein Erlebniss dass ich bis heute nicht mehr vergessen habe. Hausgeburt was für eine schreckliche Nachricht damals auf jeden Fall also zu mindestens in meinem Fall. Im Krankenhaus hat man auf jeden Fall sofort Freunde hat jemand Hunger schreit der oder die also schrei ich auch und bekomme sofort Hilfe angeboten, aber daheim, nix, also mein Vater meinte, lass ihn schreien der beruhigt sich wieder und da waren die zwei Frauen, war nicht herauszufinden welche denn meine Mutter war, denn keine von beiden haben mir jemals die Brust gereicht, trotzdem ein cooler Hund mein Vater, also so genau wusste ich es nicht, aber zumindest hat er sich so aufgeführt, also zwei Frauen, wow, der hat es drauf, so möchte ich auch werden, wenn nicht die zwei frechen Buben, also meine Brüder, die mich ständig gekitzelt haben, währen, hätte ich keine schlechten Tage ausser das mit der Brust, ich meine die zwei hatten ja genug nur nicht für mich, ich muss das später mit meinem Vater klären. Und so gingen die Tage dahin ohne eine Besonderheit und ich langweilte mich bis eines Tages, also am nächsten Tag eine dritte Frau auftauchte, gleich gut bestückt wie die anderen zwei und freundlich und nett, nahm mich aus dem Bett und untersuchte mich, begrapschte mich vorne und hinten und legte mich wieder ins Bett, ich war so fertig von diesem wunderbarem Erlebniss und schlief ein, ohne jetzt anzugeben glaube ich ich hatte einen feuchten Traum, auf jeden Fall war alles Nass als ich aufwachte. Nun die dritte, also Pech für mein Vater, war die Hebamme, er wird es verkraften, nun für mich eine Chance weniger an die Milch zu kommen, wie wird das wohl weitergehen, ständig Hunger keine oder nur schlampige Betreuung, hin und wieder ein freundliches lächeln von meinem Vater, am Abend, was macht der nur den ganzen Tag, bin ich nicht das wichtigste für ihn und nur ein anderer von den er schon zwei hatte, vielleicht hätte ich ein Mädchen werden sollen, so ein Pech für die drei, also ich weiss noch immer nicht wer meine Mutter ist, da die eine mich mit einer Flasche füttert und die andere mich reinigt, wo liegen da die Prioritäten, geht mich eigentlich nix an, mir Wurst solange es mir gut tut. Die Tage tröpfeln dahin die Langeweile wird mehr und die Nachricht, dass die Zweitfrau das Kindermädchen ist hat mich hart getroffen, also mein alter doch nicht so cool, Pech für ihn und noch immer keine Brust für mich habe ich beschlossen einen Abgang zu machen als ich erfuhr dass mein Vater lieber ein Mädchen hätte, habe ich aufgehört zu atmen, fertig Schluss zurück in den Himmel wo Milch und Honig fliesst. Das hat aber meinem Vater gar nicht gefallen also der war sauer hat mich am Fuss gepackt und unter die kalte Dusche gehalten, das war so peinlich dass einfach zum schreien angefangen habe und so bin ich wieder, wie sie sehen.

© Rick Snile 29.08.2019