skip to main content

#1sommer1buch#pflege#diagnosemensch

Dirty Harry in der Dusche

  • 417
Dirty Harry in der Dusche | story.one

„Das ist Sefi, er macht die Ausbildung zum Altenpfleger und begleitet mich heute.“ Die mobile Altenpflegerin und ein junger schmächtiger Mann mit dunklem Teint traten ein.

Sefi ist nicht sein richtiger Name. Ich, die Autorin, nenne ihn einfach mal so, weil sich meine Mutter beim besten Willen nicht mehr and den richtigen Namen des Jungen erinnern kann. Sie hat sich nur gemerkt, dass er Asylwerber aus dem Irak sei, oder war es Afghanistan? Ich weiß gar nicht, wo Sefi, alias ?, heute ist.

Sefi war klein und schlank, das Alter schwer zu schätzen. Er grüßte freundlich, war jugendlich offenherzig und sehr engagiert.

Wir bekamen dreimal die Woche Unterstützung von mobilen Altenpflegern. Einmal die Woche, mittwochs, kam jemand von der Diakonie. Das sind Pflegerinnen, die eine zweijährige Ausbildung in Österreich absolviert haben. Zweimal die Woche kamen ausländische (europäische) Pflegekräfte, die von einer Agentur vermittelt wurden. Der Unterschied, na klar, Ausbildung und Kosten.

Papa wartete bereits entkleidet in der Dusche. Der junge Mann betrat das Badezimmer. Er bekam ein paar Instruktionen und bog um die Glaswand der Dusche. Sefi stoppte abrupt. Er schaute Papa an, schaute die Pflegerin an, schaute Mama an und schaute erneut staunend Papa an. Der Gesichtsausdruck des Jungen, pure Ungläubigkeit. Er lacht. „Dirty Heri!“, platzte es aus ihm heraus. Er zeigte auf Papa und wiederholte „Dirty Heri!“....... „Wie, bitte?!“ entfuhr es Mama.

Man muss wissen, Papa hieß Heribert. Interessant war, dass ihn selbst Mama und eigentlich alle in seiner Umgebung, zeitlebens Herbert nannten. Er wehrte sich nie. Die meisten wussten gar nicht, dass er Her-i-bert hieß. Das „i“ forderte er erst nach Auftreten seiner Erkrankung ein. Dann umso bestimmter. Als Kind und jungen Mann nannte man ihn Heri.

Sefi verstand nicht, warum beide Frauen so seltsam schauten. Wahrscheinlich kannten sie ihn nicht. „Clint Eastwood?!“. Der Mann in der Dusche sah aus, wie der ältere Clint Eastwood. „Dirty Harry! “

Mama kannte den Film wirklich nicht, Clint Eastwood schon. Und ja, wenn Papa seinen Unwillen zeigte, schob er den Unterkiefer etwas vor. Das unterstützte den Eindruck.

Tatsächlich, Clint Eastwood saß nackt in Mamas Dusche.

Lachen hallte durchs Badezimmer.

© RiHa 2020-08-29

diagnosemenschfamilienwahnsinnproudtobeanurselebensmitteplus

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um RiHa einen Kommentar zu hinterlassen.