skip to main content

#fremdewelten#normalanders#wiennurduallein

Auch Alien sitzen ein!

  • 434
Auch Alien sitzen ein! | story.one

Mein Zellengenosse wird in eine Strafanstalt überstellt. Ich freue mich auf ein paar einsame Tage. Vier Monate waren wir zusammen. In der Regel ist man dann ein oder zwei Tage allein, bis der nächste Zugang kommt. Ich erhielt das Abendessen, Einschluss. Die Zelle wurde ganz versperrt. Freute mich schon auf einen ruhigen Abend. Plötzlich ein Sperren die Zelle wurde geöffnet. Mein erster Gedanke „Nein!“ Vor mir stand ein junger Bursche. An der rechten und linken Seite eine Glatze und in der Mitte lange nach rechts gekämmte Haare.

„NauServas“ dachte ich bei mir. Er betrat den Haftraum. Mit fester Stimme sagte er: „Hey, ich bin DS 2312 und wurde von Außerirdischen entführt!“ Mein Blick ging zu den Beamten. „Kert der net woaunders hie?“, sagte ich. Der Beamte zuckte nur mit den Schultern und knallte die Zellentür zu. Er setzte sich auf das leere Bett und begann seine Stimme zu erheben: „Eigentlich heiße ich Peter aber seit der Entführung bin ich‚DS 2312‘.

Sie haben mich Genmanipuliert und jetzt steckt sehr viel Gen von ihnen in mir!“ Bums, das saß! Nicht nur das ich einen Zugang so schnell bekommen hatte, war es auch noch ein Alien!

„Die Menschheit steht vor dem Untergang, es gibt viele von uns!“

Sollte ich auf das Gesagte eingehen, oder ihm realitätsnah mitteilen, das er seine „Pappn“ halten soll? Da ich nicht wusste, wie gefährlich er war, entschied ich mich für die erste Variante. Da war Vorsicht angebracht!

Meine erste Frage: „Wann bist du den entführt worden?“ Das Alien: „Vor drei Wochen. Sie haben mich operiert (kleiner Schnitt am Oberarm) und ich werde mit den Anderen den Untergang vorbereiten.

„Ihr seid alle des Todes!“ Na ja, das mit dem Vorbereiten, in Haft wird das schwer, aber das sagte ich ihm nicht. Wollte ihm nicht unnötig provozieren. Es war schon ziemlich spät und ich wollte schlafen. Der DS 2312 saß mit überkreuzten Beinen auf seinem Bett, hatte die Hände, wie zum Beten gefaltet und starrte mit leerem Blick aus dem Zellenfenster. Unsere Betten standen nebeneinander. Mir war noch nicht ganz klar, wohin die Reise ging? War ich der Auserwählte für den Beginn des Massensterbens? Ich der erste „Ausgelöschte?“ Deshalb meine letzte Frage an DS 2312: „Wann wird den das ‚Auslöschen‘ beginnen?“ DS 2312: „Dass kann jederzeit beginnen, so wie ich den Auftrag empfange!“ So jetzt war es genug! Ich erhob mich, ging zu den Alarmknopf und drückte diesen. Eine Stimme ertönte durch den Lautsprecher: „Wos is?“

Ich: „Kummts sofort, sonst passiert do no wos!“ Zwei Minuten später wurde die Zelle geöffnet und das Kommando stand da. „Wos is!“, schrie der Kommandant. Ich schrie zurück: „Nehmts den ausse sonst stirbt noa Alien!“ Der Kommandant sah den DS 2312 an und sagte zu ihm: „Wos is mit dir?“ DS 2312 drehte sich zu den Kommandanten und erwiderte: „Ich wurde von den Außerirdischen entführt, mein Name ist DS 2312!“ Der Kommandant drehte sich zu den Anderen um und sagte: „A Deppata, gehFredlfornmagleiaum23 (Psychiatrie) mit eam! Kumm aussa Gspritzta!“

© Robert Strasser 2020-08-26

eigenartigfremdeweltennormalanderswiennurduallein

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Robert Strasser einen Kommentar zu hinterlassen.