Logbuch eines Online-Piraten

  • 367
Logbuch eines Online-Piraten | story.one

19:15 Uhr:

Wie oft sterben Insassen eigentlich in unseren örtlichen Gefängnissen?

Meistens nur einmal, nehme ich an...

Ich bin kein Krimineller. Wirklich nicht. Klar, hin und wieder ein kleiner Drahtseilakt zwischen verschiedenen Schattierungen der rechtlichen Grauzone ist schon drin. Die Zeitung nicht bezahlen, schwarzfahren, ins Weihwasser spucken...

Aber im Herzen bin ich dann doch mehr Zuckerbrot als Zuckerberg: Nicht unbedingt "gut" für meine Mitmenschen, aber eben auch nicht "dämonischfatalarschigst".

Aber heute, ja - heute werde ich wie ein ein gesetzesloser Freibeuter über die wilde See des Internets segeln (surfen passt hier nicht) - und...

...mir...

...einen Film streamen!

>Orchester auf YouTube: DaDaDaaaaaaaa<

Wir stechen in See!

20:07 Uhr:

Ich kenne das Internet zwar nicht so gut wie meine Westentasche, bestimmt aber so flüchtig wie meinen Blutdruck.

Und wie meinen Blutdruck fürchte ich das Internet ein bisschen.

Absolut freie Meinungsäußerung aller Schichten des gesellschaftlichen Bodensatzes (...."Foren" oder so?), Viren die älter sind als Covid-19 und Cookies die nur nach Daten schmecken.

Aber ich will JETZT Grease 2 sehen!

(Eines der unterschätztesten Dramen der Neuzeit)

Also, Google - unser allerliebster (Daten)Krake der Tiefsee:

"Grease 2 ganzer film deutsch"

SUCHEN.

Wir preschen durch die Wellen - unaufhaltsam wie ein Tsunami!

20:53 Uhr:

Ich bin noch keine volle Stunde auf der Jagd - und schon wollen 13 verschiedene "Frauen in meiner Nähe" Geschlechtsverkehr (keine Angst, natürlich ohne finanzielle Interessen... Aber trotzdem brauchen alle meine Kreditkartendaten - und jetzt melden sie sich nicht mehr... Typisch Frauen).

Ich bin natürlich ein wenig geschmeichelt, aber keine Dame der Welt kann es mit dem Sex-Appeal tiefgreifender Dramaturgie aufnehmen.

Sorry, Ladies - heute gehöre ich Grease 2!

Was mich deutlich mehr irritiert, ist eine andere Art von unerwünschtem Poppen: Das Aufpoppen unzähliger Internet-Fenster.

Russisch, Chinesisch oder auch in gebrochenem Englisch brüllen sie mir Werbung, Abos und vermeintliche Nachrichtenartikel in den Screen...

Kapitän, wir haben starken Wellengang.

21:41 Uhr:

Hilfe!

Nach einem unüberlegten Klick ist mein gesamter Bildschirm mit einer "Warnung des FBI" gesperrt! Meinen die das ernst? Reicht der Zuständigkeitsbereich des FBI bis in meinem Gemeindebau?

Esc-Taste: Nichts.

Enter-Taste: Nichts.

Power-Knopf: Kurze, bittere Momente der Hoffnung... gefolgt von Nichts.

Soll ich einen Anwalt verständigen? Mich den Behörden stellen?

Wir haben die Kontrolle über das Schiff verloren.

22:08 Uhr:

Ich habe getan, was jeder gute Seefahrer tun würde: das Schiff im Stich gelassen (Laptop liegt jetzt im Keller unter meinen alten Gedichten - viel Spaß, FBI!)

Und mich vor den guten, alten Fernseher gesetzt.

Der Bachelor hat auch seine Vorzüge... glaube ich.

Grease 2 läuft doch bestimmt mal wieder...

Wir sind wieder im sicheren Hafen.

© RolfReudiger 09.06.2020