Die alte Katze

  • 86

In jungen Jahren war ich ein echter Katzennarr. Ich liebte sie, sie waren kuschelig und sie schnurrten, wenn ich sie streichelte. Sie liefen auch schon mal davon, wenn es ihnen zu viel wurde. Doch nicht lange, sie kamen immer wieder zurück.

Die Minki ist mir dann besonders ans Herz gewachsen. Sie war schon eine ältere Dame. So 1000 Jahre alt ;-) nein ich weiß es nicht mehr, meine Mutter sagte immer die Minki ist schon lange vor meiner Geburt bei ihnen im Haus gewesen.

Früher bedeutete ja Hauskatze so etwas wie die Katze suchte sich ihr Haus aus, wo sie wohnen wollte. Katzen liefen einem ja einfach zu. Oder sie waren zu faul für den Heimweg ;-)

Dann gab es diese Nachmittage, wo ich mit Oma auf der Bank vor dem Haus gesessen bin, sie erzählte mir von ihrer Jugend, und Minki kuschelte sich auf meinen Schoß zusammen und genoss mein streicheln. Oma streichelte in der Zwischenzeit mich.

Da erzählte sie mir von früher, vor dem Krieg. Als sie ihren Mann, meinen Opa kennengelernt hat. Der stolze große Burgenländer, wie sie ihn immer nannte. Sie die Oma war ja aus Wien. Kennengelernt hatte sie den Opa bei im Wiener Varieté Ronacher, sie besuchte dort einen Auftritt von Josephine Baker. Nach den Worten meiner Oma hat sich der Opa sofort in sie verguckt. Dabei lächelte sie, bei diesen Gedanken an den Opa der sich verguckt hat.

Um ihre Hand hat er dann am 28. Juli 1935, an einem Sonntag, vor der Stephanskirche angehalten.

Sie erzählte von den Kinobesuchen, von ihren gemeinsamen Kabarett Besuchen. Von Theaterabenden. Sie erzählte dann und wann beim Streicheln meiner Haare an anderen Tagen auch vom Krieg, von den Bomben, von den Russen. Von einer dunkeln Zeit eben.

An so einem Tag im Sommer 1968, als mir meine Oma erzählte von der Hedy Lamarr, der Frau deren wirkliches Wesen niemals gesehen wurde, weil sich die Menschen zu oft und zu leicht von Äußerlichkeiten blenden lassen, sagte meine Oma, damals schon.

Ja an so einem Tag setzte sich meine Mutter zu uns und lächelte uns an. Sie mochte es besonders, wenn zu sehen das ihre Kinder geliebt wurden. Dann plötzlich, der Kopf der Minki, verdrehte sich. Seltsam. Sie starb in meinen Armen, während ich sie streichelte, starb sie.

Die alte Katze, hatte den Platz in meinen Armen ausgesucht, um die Welt zu verlassen. So erklärte es mir meine Oma.

Als ich vor 2 Jahren im Bellariakino war und dort die ganzen Leinwandhelden meiner Oma auf Plakaten gesehen habe, spürte ich im gleichen Moment das weiche Fell der Minki in meiner Hand.

Manche Erinnerungen sind so tief eingegraben in mir, das ich mir nie vorstellen könnte sie jemals zu vergessen.

© Sam_Edring