Mondlandung

  • 309
Mondlandung | story.one

Ja dieser Tage ist die Zeit wo ich mich daran erinnere, wie ich damals mit offenem Mund vor dem Fernseher gesessen bin. Nicht nur weil ich dieses komische Ding da in dem sich Leute bewegten bewunderte. Dann sprachen die da ganze Zeit über das Weltall, über etwas das ich mir nur in den Träumen vielleicht vorstellen konnte.

Ich war fasziniert, in diesen Tagen war ja auch schon länger Schulfrei, sich die Übertragungen anzusehen und davon zu träumen auch mal zum Mond zu fliegen war das was ich jetzt am liebsten machte. In diesen Tagen rund um den 17.7.1969!

Wenn meine Mutter sich Zeit nahm und sich zu mir setzte zum Fernseher, der ja auf Dauerbetrieb war in diesen Tagen, dann streichelte sie mir über den Kopf.

"Magst nicht mal wieder raus gehen?" fragte sie mich.

Ich sah hoch zu ihr, ich saß ja am Boden vor dem Fernseher, immer dieses Pipp in den Ohren das zu hören war wenn von den Astronauten zur Bodenstation umgeschaltet wurde.

Dann erklärte mir eine Dame auf deutsch was die da in einer anderen Sprache redeten. Heute weiß ich das diese Dame Ingrid Kurz heiß. Damals fand ich ihre Stimme einfach umwerfend.

"Nein Mami, ich bleib mal hier am Ende landen die und ich bin dann nicht da!"

Meine Mutter lächelte mich an, heute weiß ich das ich da lange rumlaufen hätte können im Garten an der Seite meiner Mutter und ich hätte nur die atemberaubende Stimme von Frau Kurz versäumt. Doch damals, damals war nicht daran zu denken.

Meine Mutter stand auf, ging in die Küche und holte mir mein Lieblingsgetränk dieser Tage, Brause mit Fruchtgeschmack!

Ich sah zu ihr hoch als mir meine Mutter das Glas hinhielt. Sie lächelte mich an. Es war immer ein besonderes Gefühl dieses Lächeln auf ihren Lippen in ihrem Gesicht zu sehen.

Heute wo ich dieses Lächeln selbst oft genug hatte bei meiner Tochter weiß ich was es bedeutet. Du bist Glück in meinem Leben.

Dann nach vielen vielen Stunden des durch halten und des vor dem Fernseher einschlafens, war es soweit.

"The Eagle has landed!" ich glaube es gibt ganz ganz wenige Menschen die mit diesem Satz nichts anfangen können. Egal ob englisch sprechend oder nicht!

Für mich bedeutet er das ich sofort als ich heute am Morgen auf Ö1 eine Sendung zum Thema hörte, Tränen in den Augen hatte.

Es war ein solcher Moment der Gemeinsamkeit!

Obwohl ich persönlich nichts dazu geleistet habe, fühlte ich mich in dieser Gemeinsamkeit angekommen.

Wir Menschen sind auf dem Mond gelandet!

Damals hatte mich meine Mutter im Arm, in diesen Morgenstunden.

Damals lag da die Hand meines Vaters auf meiner Schulter, in diesen Morgenstunden.

Damals spürte ich den Kopf meiner Schwester an meinem Knie, in diesen Morgenstunden des 21.7.1969.

Jetzt, wo ich meine Erinnerung aufschreibe, spüre ich die Arme meiner Mutter, die Hand meines Vaters und den Kopf meiner Schwester. Vereint in einem Moment der weltweiten Gemeinsamkeit.

Danke, dass ich damals mit euch diesen Moment teilen durfte.

Danke, dass ich heute diesen Moment mit euch teilen darf, über alle Zeitenwelten hinweg!

© Sam_Edring