Weihnachtsgefühl

  • 151
Weihnachtsgefühl | story.one

Als ich gestern wach geworden bin, war es weg. Es war weg diese kuschelige Stimmung der letzten Tage. Seltsam. Kaffee mit Hafermilch, eine Zigarette und dann ab in die Kirche, mit ein paar Damen und Herren aus dem Pflegeheim wo ich ehrenamtlich unterwegs bin. Das Gefühl es blieb, irgendwie auch leichter Schwindel. Was mochte das wohl sein? Im Pflegeheim übernahm ich eine Dame und schob sie runter und rüber zur Kirche.

Zuvor hatte ich noch eine Unterhaltung mit einem Ehrenamtskollegen zum Thema wie kann es sein, das Gott seinen Sohn einfach in einer Krippe zur Welt kommen ließ. Wieso schenkte er ihm nicht eine prächtigere Umgebung. Schon war ich wieder auf altem Kurs zum Thema Gotteskritik. Hatte ich das vorab vielleicht gespürt?

Na ja und dann sagte mein Ehrenamtskollege etwas was mich unglaublich zum Nachdenken brachte. "Denk doch mal, damals vor 2000 Jahren war es vielleicht gar nicht so schlimm in einer kuscheligen Krippe bei Heu und Stroh umgeben von viel Liebe auf die Welt zu kommen. Da gab es damals sicher schlimmere Plätze"

Aber Hallo, alle Achtung Herr Ehrenamtskollege, wo warst du als ich andere Fragen zum Thema Evangelium hatte??? Schwupps plötzlich gings wieder mit einem Lächeln weiter auf meinem Weg. Ich mochte die Messe, da gestern. Der Pfarrer hat sogar einen Witz gemacht. Echt. In seiner Predigt baute er einen Witz ein. Als ich aus der Kirche rausging und nach dem wir uns von den Damen und Herren aus dem Pflegeheim verabschiedet haben, sah ich auf mein Handy.

--- Mein Lebenswerk --- hat angerufen. Wieso ich meine Tochter unter mein Lebenswerk im Handy gespeichert habe. Auf einem unserer Reisen im Zuge des PokemoonGo Spiels sah sie durch Zufall das ich da ihren Vornamen und Nachnamen eingespeichert hatte? "Papa so hast du mich abgespeichert? Guck doch bei mir steht Papa, wenn du anrufst. Bei dir steht da ein Name - als wäre ich irgendeine Sekretärin vom Falter. tztz" Ich war paff, das war ihr also wichtig? Na ja über mein Lebenswerk gabs dann keine Beschwerden. Ich drückte auf Rückruf und hörte gleich ihre Stimme. "Hallo mein Schatz, wo mit kann ich helfen?" fragte ich mit einem Lächeln auf den Lippen.

"Mit nichts, ich wollte dich nur einladen mit mir eine Stadtrundfahrt zum Thema PokemoonGo zu machen. Ich bin gegen 12 Uhr bei dir, dann bring ich dir unser Geschenk und los gehts. Hab dich lieb" "Ich dich auch, Schatz" Los geht's?? Als sie dann später zu mir kam, überreichte sie mir ihr Weihnachtsgeschenk. Einen Kalender mit Bilder ihrer Hunde, Lucy, Snoopy und Mia. Die goldigen Wesen. Jedes Bild wurde gleich besprochen und ich freute mich über dieses Geschenk irre.

"So jetzt aber Papa erst holen wir uns einen Burger und dann fahren wir rum und du erzählst mir was so abgeht in deinem Leben." Mein Kind, meine Tochter, mein Lebenswerk. Sie schenkte mir einen ganzen Nachmittag voll mit ihr und mir. Voll mit uns beiden. Voll mit meinem erzählen und ihrem zu hören. Voll mit Geborgenheit und Liebe. Das Weihnachtsgefühl war dann wieder zurück.

© Sam_Edring