Liebe ist...

Das frühmorgendliche Lesen der Zeitung ist eine Standardprozedur in meinem Leben. Die Reihenfolge verläuft zwar asynchron, aber die für mich wesentlichsten Abschnitte werden tagtäglich nach einem bestimmten Muster durchsucht. Begonnen wird beim Sport, danach in Richtung Kultur und ein kurzer Abstecher beim Fernsehprogramm. Im Anschluss daran wird das Tagesgeschehen von vorne aufgerollt, der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rubrik Chronik und Ausland. Kurz und knapp wird der Lokalteil überflogen, dann Österreich und Steiermark. Zum Abschluss noch das Kreuzworträtsel, fertig.

Nicht ganz, denn mein Blick bleibt immer für kurze Zeit bei den kleinen Figuren im Viereck hängen. Meist sind es zwei, teilweise nur eine und manchmal sogar drei. Jeden Morgen schau ich mir das Bild, welches mit der Aufschrift „Liebe ist…“ versehen ist, genau an und reflektiere dabei ganz kurz über meine eigene Situation. Trifft das denn tatsächlich zu?

Seit Jahren sehe ich mir jetzt schon diese Comics an und frage mich bis jetzt, ob die manchmal dieselben Ausschnitte verwenden. Muss aber fast so sein, denn eine Liebe kann doch nicht in mittlerweile tausenden kleinen Ausschnitten gezeigt werden.

Erst vor Kurzem, als ich mir Gedanken über eine Geschichte gemacht habe, bin ich genau über den „Liebe ist…“-Teil gestolpert. Ich wollte dabei etwas über einen unserer Urlaube aufschreiben, kann jetzt aber nicht mehr genau sagen über welchen. Egal. Es ging jedenfalls darum, dass es mir bei Erzählungen wichtig ist, die schönen kleinen Dinge daraus hervorzuheben. Die sind vielleicht nicht immer ganz selbstverständlich, aber es sind doch genau die Momente, die eine Beziehung, eine Liebe, auszeichnen. Also irgendwie ein „Liebe ist…“ im ganz persönlichen Rahmen.

Und wie ich darüber so nachdenke, schießen mir ganz viele Gedanken durch den Kopf. Ich bin mittlerweile weg von dem Gedanken an ein bestimmtes Ereignis. Mir fallen mehr und mehr Alltagssituationen ein. Ich reflektiere wieder über meine Beziehung und setze sie in Verbindung mit der Rubrik aus der Zeitung. Allmählich dämmert es mir…

Natürlich kann es Wiederholungen geben bei den „Liebe ist…“-Cartoons, muss aber nicht sein. Im echten Leben gibt es viele Wiederholungen von glücklichen Begebenheiten, von wunderbaren Momenten der Zweisamkeit. Aber es gibt sie noch immer, vielleicht nicht mehr tagtäglich, aber doch ab und zu, diese „neuen“ Momente. Situationen, die ich noch nie durchlebt habe. Eine andere Wahrnehmung, eine ganz spezielle Konstellation oder ein völlig differenter Hintergrund.

Es gibt so viele kleine Lebensausschnitte, die mit dem Motto „Liebe ist…“ versehen sein können, dass dies wohl auch die Zeitung kapiert hat. Da braucht man keine Wiederholungen. Es gibt sie nämlich laufend, diese besonderen, meist kleinen, manchmal aber auch ganz großen Momente, die das Besondere veredeln. Für mich persönlich gibt es diese Situationen jeden Tag und Schuld daran hast du.

© Schreiberling