Die Yoga-Falle

17.30 Juhuhh!! Heute ist Montag, MEIN Yogaabend, ich freu mich! Keine Kinder, kein Zu- Bett- gehen- Gejammer. Ich koche jetzt schon, dann zieh ich mich um, wenn mein Schatz nach Hause kommt schwing ich mich aufs Rad und ab auf Wolke 7. Eineinhalb Stunden nur für mich!! Ein inneres Ooommmm schwingt schon mal durch meinen Körper gefolgt von einem tiefem, freudigen Seufzer.

18.00 Uhr Essen ist fertig, jawohl die Wäsche auch. So, schon jetzt umziehen das spart Zeit. Ich fische meine neue Yogahose aus dem Trockner und.. Huch.. der Kleinste weint.. ein blutiger Daumen, alles halb so schlimm, ein Kuss drauf und das Spidermanpflaster nimmt dann den restlichen Schmerz ... alles gut, was wollte ich nochmal? Egal, Kinder kommt schon mal essen!

18.00 Uhr "Meine Süßen, ab in die Dusche, Papa kommt um halb 7 und ich bin dann beim Yoga."

18.30 Uhr wo bleibt...? "Kinder hört zu! Geht schon mal zu Bett, du liest bitte deinem Bruder noch 1 Geschichte vor, ich muss los in spätestens 10 Minuten ist Papa da. Ist das ok?" Es ist natürlich nicht okay, aber was soll's.

18.40 Uhr mit ziemlich schlechtem Gewissen trete ich in die Pedale, umziehen kann ich mich ja auch dort, alles gut.

18.55 Uhr völlig verschwitzt dafür aber superpünktlich komme ich an, werfe mich sofort ins neue Yoga Outfit und bemerke, dass ich die Hose besser nicht in den Trockner hätte werfen dürfen. Mit Ach und vor allem Krach, ziehe ich gewaltsam das Ding über die Hüften und sehe der Naht über dem Po zu, wie sie gerade das Weite sucht. Ich überlege kurz zurück in die Jeans zu schlüpfen, zu spät, die Stunde beginnt. Ein Pulli um die Hüfte muss unverhüllte Details meiner Unterwäsche provisorisch abdecken. Entspannung, ich kommeeee!!!

Alle sitzen im Kreis und wir beginnen im Yogasitz mit Entspannungsatmung. „Namaste! Lasst eure Gedanken kommen und wieder weiterziehen .“

'Hoffentlich ist mein Mann schon zu Hause. Hab ich das Handy auf lautlos?' Ein schneller Blick gelingt in meine Tasche, alle anderen haben ohnehin die Augen geschlossen inklusive Yogalehrer. Perfekt! So, ich entspanne mich. Durch die Nase einatmen und dabei tief in den Bauch atmen. Schultern locker hängen lassen..

'Hab ich den Herd abgedreht? Klar, ich konrolliere immer den Herd bevor ich gehe. Oh Gott, ich hab zugesperrt, was, wenn es brennt und die Kinder können nicht raus? Entspann dich, Papa ist ja jetzt zu hause. Ist er das?` Ich entschuldige mich um kurz auf die Toilette zu verschwinden und rufe dort schnell zu hause an. Gottseidank, alles in Butter. Als ich zurück zur Gruppe komme, starren mich alle groß an. Hab ich vielleicht doch etwas zu laut telefoniert am WC ?

Wir beginnen das Sonnengebet. Arme weit nach oben hinten strecken und tief einatmen, wie gut das tut, Arme zum Boden. Mein Pulli hält und ich bin glücklich. Die Endentspannung zu Musik liegend in der Totenhaltung läßt mich endlich auf Wolke 7 schweben. Schwerelos, wie schööön! Aber wer quasselt da und wer schüttelt mich?

20.30 Uhr Der Yogalehrer! Ich bin eingeschlafen!

© seiten weise