Und wenn Du glaubst es geht nicht mehr

Mist, schon so spät! Ich muss noch einen Geburtstagskuchen backen, vorher noch schnell etwas auf den Mittagstisch zaubern. Zaubern, ja das wär's! Die liebenswerten Kindergärtnerinnen sollten auch noch ein kleines Dankeschön vor Weihnachten bekommen. Nein, die selfmade Lebkuchen mit Namen aus Zuckerguss werd´ich heuer nicht schaffen. Noch so viel zu tun!

Eine Idee! Statt der geplanten Geburtstagstorte gibt es Tiramisu, also kein Backen, nur kalt stellen. Genialer Einfall! Kühlschrank auf, huch keine Eier, kein Mascarpone, also nichts wie auf zum Supermarkt. Das kann sich alles noch gut ausgehen heute. Hurrah, Parkplatz gefunden aber Mantel in der Autotür eingeklemmt und dabei Schlüssel in die Pfütze geplumpst, Kofferraum geöffnet und Kopf gegen den Kofferraumdeckel geknallt. Autsch, das tut weh!

Wie immer nehme ich keinen Einkaufswagen, das spart Zeit und ich brauch doch NUR ein paar Biskotten, Eier, Mascarpone, ach ja, Kakao. So, los geht's. Gott, der frische Spinat sieht aber köstlich aus, nehm ich, ach ja, Salat für Mittag wär herrlich zur Lasagne und wird im Vorbeisausen mitaufgeladen. Nein, wie nett! Weihnachtlich verpackte Mini-Panettone. Ich liebe Panettone, das wär doch perfekt für die Kindergartenbelegschaft. An jedem Finger der linken Hand baumelt nun eines. So, was brauch ich nochmal, ach jaaaaa das Geburtstags-Tiramisu. Hab ich noch irgendwo Platz zum Tragen? Warum nur nehm' ich nie einen Einkaufswagen? Mist! Nein, durchatmen, ich schaff´ das!

Elegant quetsche ich mich vollstbeladen mit all den absolut lebensnotwendigen Dingen an mehreren Leuten vorbei um zu den begehrten Biskotten zu gelangen. Die sind aber so weit oben, dass ich sie mit einer Hand nicht erreichen kann. Ein Panettone gleitet mir vom kleinsten Finger und fällt zu Boden. Mitleidig lächelnd fragt mich eine Dame mit Biskotten in der Hand, ob sie mir vielleicht helfen könne während sie mir das Panettone mit der Schleife wieder sanft zurück an den Finger steckt. "Möchten sie Tiramisu machen?" fragt sie. Ich nickte nur stumm. Mit beneidenswerter Seelenruhe packt sie mir alle nötigen Zutaten in eine leere Schachtel und trägt sie mir gemütlich zur Kassa, während sie mir mit beruhigender Stimme geheime Tipps für ein perfektes Tiramisu verrät. "Wissen Sie, ich bin Italienerin. Die Eier müssen warm sein, keine kalten Eier, niemals!" Ehrfürchtig nicke ich immer noch stumm vor Verwunderung. Ein "Danke" entkommt mir dann gerade noch bevor sie um die Ecke eines Regales verschwindet.

Plötzlich ist der ganze Stress wie weggeblasen. Nahezu tiefenentspannt gehe ich zum Auto, packe alles ein. Was war das? Eine gute Fee? Ein Vorweihnachtswunder? Ich sehe mich nochmals nach ihr um, aber sie ist verschwunden und hat mich mit einem wunderbar wohligen Gefühl im Bauch zurückgelassen. Ich strahle förmlich. Zuhause koche ich und bereite danach gemütlich alles nach ihren Anweisungen zu. Es wird das absolut köstlichste Tiramisu aller Zeiten!

© seiten weise