Der verschwundene Hausverwalter

Aus dem Leben eines Kammerjägers

Ich bin seit fast 30 Jahren Kammerjäger, da erlebt man schon einiges, hier ein skurriles Erlebnis.

Wir hatten ein Objekt in dem es alle drei Monate zu einer Rattenplage in der Grünfläche kam.

Die Hausverwaltung war schon verstimmt, aber meinen Hinweis, dass es wohl im Kanalrohr ein Leck geben muss, wurde lange kein Gehör geschenkt.

Nach zwei Jahren, endlich wurde eine Spezialfirma für Leck Ortung gerufen und ich wurde zu diesem Termin zitiert.

Dort angekommen, nahm mich der technische Leiter der Hausverwaltung in Empfang.

Dem Mann merkte man die Jahre am Bau an, im Grunde wirkte er wie ein Bauarbeiter in Anzug und Krawatte. Eins achtzig groß und fast so breit. Der Bürojob hatte nur einen Bauch wachsen lassen.

Der gute Mann, stand in der Mitte der Grünfläche die eingekreist war von den Löchern des Rattenbaus. Er sah mich leicht spöttisch an und erklärte mir, dass erst vor zweieinhalb Jahren die Abwasserleitungen des Hauses saniert komplett erneuert wurden.

Außerdem bekam ich eine Unterweisung der Materialien moderner Abwasserrohre, und das es wohl keine Ratte schaffen würde, diese innerhalb von wenigen Monaten zu zerstören.

Als er bei der Unmöglichkeit der Zerstörung ankam, stampfte er mit dem Fuß auf und meinte „Sie hören immer zu früh auf mit der Bekämpfung und die Population erholt sich wieder!“

Einen Moment danach tat sich der Boden auf und der Hausverwalter wurde von Mutter Erde verschluckt. Von dem Mann sah man nur mehr den Schopf.

Rund um ihn flüchteten Ratten aus dem gut neun Quadratmeter großen Loch.

Der „Verschluckte“ verlor etwas die Nerven und begann zu spucken und zu fluchen, seine Wortwahl hätte jeden ottakringer Bierkutscher vor Neid erblassen lassen.

Der Mann der Leckortung half mir den Hausverwalter zu bergen, leider hatte keiner den Einfall ein Foto des verschluckten Hausverwalters in der Grube zu machen. (Handys hatten damals noch keine Kamera integriert)

Was sich danach herausstellte, die Firma die mir der Verlegung der Abflussrohre beauftragt war, hatte an einer Stelle übersehen, die Rohre zu verbinden. So wurde eine große Höhle herausgeschwemmt und die Ratten konnten ungehindert diese auch nutzen.

PS der Hausverwalter brauchte nach seinem Grubenerlebnis, etwas um den Geschmack nach Erde und Ratten wegzuspülen. Wir gingen ins Gasthaus an der Ecke und der Hausverwalter spülte sehr gründlich. Ich habe ihn am Nachmittag nachhause gefahren. Das er vorzeitig in die Grube gefahren war konnte er sich am nächsten Tag noch erinnern, das er mit mir nach dem neunten Bier das Du aufgedrängt und mir eine Sammlung seiner Erlebnisse am Bau erzählt hat, wusste er nicht mehr.

Aber er hat nie wieder an meiner Analyse gezweifelt!

© Siegfried Czeczelich