Eine rosa Ratte

Neben weiß gibt es bei Ratten, noch andere Farbvariationen die Menschen an sich oder anderen zweifeln lassen.

So habe ich vor vielen Jahren unter meinen ständig zu betreuenden Objekten, eines welches für seine Kunden auch ein Biotop zum Verweilen angelegt hatte. Um das ganze lebendiger zu machen und um den Parkplatz leichter zu erreichen, hatte man eine Brücke über das Biotop gespannt.

Nun haben Fische und Wasservögel immer eine große Anziehungskraft für Kinder und Tierfreunde, welche es natürlich als Erlebnis betrachten die Tiere auch zu füttern.

Was kann für einen Dreikäsehoch toller sein als zu sehen wie wenn Fische und Vögel zu ihn kommen und ihm fast oder auch wirklich aus der Hand zu fressen.

Leider wird da wesentlich mehr Futter ausgebracht, als die größten Kois und die fettesten Enten jemals runterwürgen könnten.

Was zur Folge hat, dass sich Ratten ansiedeln, sich rasend vermehren und fett werden. Diese Ratten hatten sich wettergeschützt unter der Brücke ihre Gänge gebaut und liefen frech und ohne Scheu herum.

Da Ratten bei weitem keine solchen Sympathieträger Fische und Wasservögel sind, wurde ich mit einer Änderung der Situation beauftragt.

Da die Ratten täglich von den Tierfreunden Unmengen an Futter fast ins Maul geschoben bekamen musste ich etwas anderes als Köder anwenden.

Die Lösung war ein Schaum der in die Gänge gespritzt wird und an den Ratten haften bleibt. Dies Putzen sich und nehmen so den Wirkstoff auf.

Nun ist der Wirkstoff aus verschiedenen Gründen rosa und das geradezu schreiend.

Also ich unter die Brücke und in alle Löcher Schaum.

Als ich schon fertig war, stand plötzlich eine ziemlich große und fette Ratte und beäugte mich. Ich stampfte mit dem Fuß auf und meinte verschwinde sonst landest du unter meinen Sohlen.

Die Ratte huschte zum nächsten Loch und weg war sie.

Als ich nun nach dem beschwerlichen Aufstieg auf der Brücke stand und die Arbeit noch einmal von oben begutachtete hörte ich folgenden Dialog zweier Herren: Der Dünne „wirklich Karl, der Ratz war rosa!“

Karl „Was hast trunken? Ich hab glaubt du hast kein Geld für Bier!“

Der Dünne „Nix, wirklich Karl!

Karl „hauch mich an!“ der Dünne tut es.

Karl „getrunken hast nix! Was hast geraucht oder eingeschnitten?

Der Dünne „Nix, wirklich Karl der Ratz war rosa und ist dort grennt!“

Karl versteht die Welt nicht mehr und das Unverständnis wird noch größer als ich an die beiden herantrete und meine:

„Ich habe weder was getrunken noch geraucht oder geschluckt. aber ich hab den Rattler auch gesehen und er war rosa!“

Jetzt glaubt Karl an eine Verschwörung und wird schon sehr missmutig! Er will gerade zu einer Schimpforgie ansetzten als ein kleines Mädchen ganz verzückt ruft „Mami schau ein rosa Mausi!“ und dabei auf eine fette rosa eingefärbte Ratte zeigt, die gemächlich zum nächsten Futterhaufen strebt.

PS Karl verstand die Welt nicht mehr, bis ich seiner erbarmte und die ganze Sache aufgeklärt habe!

© Siegfried Czeczelich