Liebe oder doch nur ein Fehlgriff?

Ich stand gerade an der Bar von Onkel Nicks gut gehenden Yuppielokal.

Immer wenn einer der Yuppies vorhatte, einen Empfang zu geben oder eine Party zu feiern, übernahm ich die Küche.

Deshalb war ich bei Nick, ein Fest stand an und ich sollte alles abklären.

Plötzlich hörte ich hinter mir eine weibliche Stimme die eindeutig an mich gerichtet wurde. „Hallo Romeo!“

Nennt mich eine Frau Romeo, ist für mich klar sie als Julia zu titulieren, was ich auch in einer Drehung zu der Frau die mich angesprochen hatte tat.

Kaum hatte ich sie gesehen, fiel mir der Abend zwei Wochen zuvor ein, an dem ich die attraktive junge Frau kennen lernte.

Ich arbeitete in einem Restaurant im ersten Bezirk, für einen sehr geizigen Chef.

Das hatte zur Folge, dass die Sparmaßnahmen immer wieder zu teuren Fehlern führten!

An dem Abend wurde ich in den Gastraum gerufen, ein Mann um die 50 und eine attraktive junge Frau saßen an dem Tisch zu dem mich der Kellner brachte! Die Schönheit nahm mich mit der Frage „sind sie verliebt?“ in Empfang.

Ich nicht maulfaul antwortete ´“natürlich, ich habe beim Küchenbass raus gesehen und sie erblickt. Dabei habe ich mich unsterblich in sie verliebt! Warum fragen sie?“

Die Antwort bekam ich von dem Mann! „weil mein Weinchadeau versalzen ist!"

Fieberhaft suchte mein Gehirn nach einem Grund! Wurde Salz statt Zucker in die Box gefüllt? Wie konnte das geschehen?

Dann die Erkenntnis: Die Boxen in denen das Speiseeis geliefert wurde, wurden als Aufbewahrungsbehälter für alle möglichen Zutaten zu verwenden. Natürlich auch für Salz und Zucker.

Einen wasserfesten Stift, mit dem man die Boxen markieren hätte können gab es natürlich nicht! Hätte ja was gekostet.

Nun hatte sich der Koch in der Hauptküche für ein Gericht welches mit Zucker versetzt wird die Box aus der Pâtisserie ausgeborgt aber Salz zurückgebracht!

Was zur Folge hatte, das ich das Weinchadeau mit Salz statt mit Zucker zubereitet hatte.

Im Augenblick der Erkenntnis, traf uns auch schon ein Fluch eines anderen Gastes dessen Pfeffersteak sehr süß schmeckte!

Bei der jungen Schönheit, erzeugt die Situation als einziges eines eine heitere Stimmung.

Ich klärte den Fehler auf und bekam vom Chef einen bösen Verweis

Wir lösten den Konflikt mit einem Cognac aufs Haus und einem neuen Chadeau das ich selbst servierte und das ich vor kostete.Da der Chef mir den Cognac und das Chadeau vom Lohn abziehen wollte, erklärte ich ihm in einer Lautstärke, dass es alle im Lokal hören konnten, er könne sich den Job hinhängen wo es ihm beliebt und er solle mit seiner Gier glücklich werden. Was ich ihm sonst noch gesagt habe wurde legendär, würde aber den guten Sitten in diesem Forum nicht entsprechen.

Und nun stand sie vor mir lächelte mich an. Das Lächeln wurde zum Lachen, ein schönes Lachen, nicht böse und das attraktive Gesicht noch schöner machend!

Andrea so der richtige Name von der schönen Julia, wurde eine gute Freundin, die mich nur Romeo nannte wie ich sie Julia.

Manchmal höre ich noch von ihr.

© Siegfried Czeczelich