Neuer Kollege und das Problem

Ich bekam eines Tages einen neuen Kollegen den ich mit auf Tour sollte. In der Firma meinte man ich solle ihn fürs erste einfach mitnehmen und ihm zeigen wie es bei uns läuft und was der Job so mit sich bringt. Er sollte dann im Büro tätig sein aber wissen was Sache ist.

Nun hatte ich für diesen Tag ein Haus auf Schabenbefall zu kontrollieren. Ich zeigte dem jungen Mann worauf es ankommt und meinte nach dem wir die ersten 2 Stockwerke gemeinsam absolviert hatte und noch 6 von dem riesigen Haus vor uns hatten, er solle auch etwas allein arbeiten. Ich sei ja eh in der Nähe.

Nun war der junge Mann aus Vorarlberg und wegen der Liebe zu unserer Sekretärin in Wien gelandet. Er konnte einige Brocken und alle unflätigen Worte auf Türkisch. Aber mit Serbokroatisch und dessen bösen Worten hatte er noch keine Erfahrungen.

So konnte es kommen, dass der zweite Kunde den er absolvierte, ihm für Küchenschaben einen serbokroatischen Namen nannte, der in Wirklichkeit ein vulgäres Wort für das männliche Glied ist.

Jeder wiener Junge kannte das Wort und seine Bedeutung, aber nicht der Vorarlberger und so meinte er etwas dazugelernt zu haben.

Stolz fragte er einige Wohnungen weiter die Frau die ihm öffnete ob sie den …. habe. Die Frau fragte verwundert nochmal nach und bekam dieselbe Frage nochmal gestellt.

Was sich darauf ereignete war Filmreif-

Die Angesprochene begann zu kreischen und zu schimpfen, dass selbst Bauarbeiter aus dem fernen Serbien anerkennend zugegeben hätten, das sie noch Flüche gelernt hätten.

Gleich darauf kam der Sohn der Dame aus der Wohnung es entsandt ein Diskurs bei dem Die Mutter dem Sohn über die absolute Beleidigung informierte.

Die Beleidigung brachte nun auch diesen in Rage. Dazu muss man sagen, dass der Sohn der Dame sichtlich im Fitnesscenter wohnte und durch jahrelanges Training so viel Muskelmasse angehäuft hatte, das man ihn als breiter als hoch bezeichnen konnte. Dieser Muskelberg stürzte sich auf den zarten Kollegen packte ihn am Revers und hob ihn an, sodass dessen Füße in der Luft hingen.

Durch das ganze Geschrei allarmiert kam ich aus der Wohnung die ich gerade kontrolliert hatte und versuchte die Kontrahenten zu trennen. Das erforderte einiges an Überredungskünsten und Drohungen.

Bei der Befragung der Herren stellte sich das Schlamassel heraus. Der Kollege wollte die Dame freundlich nach Schaben fragen und gleich mit seinem neuen Wortschatz glänzen und die Dame war natürlich entsetzt als sie gefragt wurde ob sie ein männliches Glied habe.

Die Spitze der Sache war, dass sich der Verursacher der Lage vor Lachen bog und nichtmehr beruhigen konnte.

Es ist wohl nicht weiter verwunderlich, dass der neue Kollege nur mehr im Büro Dienst tat.

© Siegfried Czeczelich