Wer nicht hören will

Wir kannten uns schon lange, da wir beim gleichen Frisör/Solarium Stammgäste waren. Haben oft geblödelt und es lag so was in der Luft.

Oft habe ich mich mit einer Freundin darüber ausgetauscht, soll ich oder soll ich nicht? Sie selbst war gerade im Scheidungskrieg und erzählte mir was er doch für ein mieser Arsch war, was er ihr so anschauen lies. Ich habe ihm nie gesehen und legte auch keinen Wert darauf ihm kennenzulernen.

Meine Güte, Sie konnte echt froh sein den Typen los zu werden.

Als endlich die Scheidung durch war, haben wir das natürlich gefeiert.

Sie endlich frei und ich unschlüssig, ob ich mich auf das Abenteuer einer neuen Beziehung einlassen soll.

„Tu es doch, was hast du zu verlieren“, meinte sie.

Er war der Typ im Anzug, leicht mollig und obgleich erst 35 schon im sonst dunklem Haar eine weiße Strähne. (Zeichnung wie ein Stinktier)

Eines Tages war es soweit, wir gingen aus und immer öfter war er bei mir zu Hause- eigentlich unmerklich eingezogen.

Kurz vor Weihnachten fingen überall die Weihnachtsfeiern an und Monsieur kam schon nahezu täglich angesäuselt zu mir.

Abgesehen davon, dass ich den Geruch von Alkohol nicht leiden kann, schnarchte er dermaßen, dass ich obwohl sonst nicht dazu neigend Augenringe bekam.

Das war zu viel! Obendrein entwickelte mein Oberarm schon beachtliche Muskeln, vom dauernden schupsen, um nur etwas Ruhe zu haben.

„Schatz, wir müssen reden“- wenn du feiern gehst, schlafe bitte in deiner Wohnung.“

„Na geh, das kleine Spitzerl…“

„Du sägst in einer Nacht den ganzen Wienerwald ab, also hab die Güte und verschone mich mit deinem Spitzerl“.

Zwei Tage später gegen eins kam er an mit einem Vollrausch, lies sich irgendetwas brabbelnd ins Bett fallen. Ich war munter und die Wälder in ganz Österreich waren in Gefahr. Solche Töne hatte ich noch nie gehört. Stupsen, pfeifen, ihm umdrehen- nicht half!

Mein ist die Rache und machte mich ans Werk nachdem ich seinen Terminkalender inspizierte. Keine Termine am Vormittag- Vorteil da Selbständig!

Ich war im Fasching als Sandler kostümiert gewesen und hatte noch einen schwarzen Zahn Lack über, also bekamen seine oberen Einser einen Anstrich. Dann klebte ich ihm falsche, lange Fingernägel auf, die eigentlich für das kommende Faschingsfest reserviert waren. Allerdings kein Billigprodukt, sondern die Sorte, die man mit Fieberglas unter einer UV Lampe aushärtet. Noch schnell rot lackiert und fertig war das neue Styling. Eine echte Typveränderung 

Jetzt war es mir wurscht ob er schnarchte, oder nicht, da ich vor Lachen ohnedies kein Auge zu bekam.

Der Wecker läutete und ich stellte mich schlafend. Plötzlich der Urschrei aus dem Bad „Ich spüre meine Zähne, aber sehe sie nicht“ „ was zum Teufel ist mit meinen Nägeln?

Ironie am Rande: Es war der Ex meiner Freundin, wie sich später herausstellte!

© Sirius