Lotte Braun lernt endlich schwimmen

Schwimmen, Rad fahren, Auto fahren. Das sind drei Dinge, die jeder Mensch beherrscht, also jeder jüngere Mensch. In meiner Generation gibt’s aber viele, die das nicht gelernt haben. Nie die Schwerelosigkeit im Wasser spüren, nie den Fahrtwind beim Bergabfahren mit dem Rad und nie das Gefühl mit Hundert über die Autobahn zu glühen. Ich habe immer bedauert, dass ich das alles nicht kann. Aber mich so halbnackt im Badeanzug zu zeigen? Nie im Leben! Beim Radfahren zu riskieren auf meine Knie zu fallen? Sicher nicht! Und Autofahren? Das wäre doch nur etwas für Männer, meinte Josef, mein Ehemann.

Am Muttertag habe ich ja bekanntlich entschieden, dieses Jahr jedes meiner drei Kinder zu besuchen. Ich will sie endlich als erwachsene Menschen besser kennenlernen, ihr Leben, ihre Familien, die Enkelkinder. Also beschloss ich gleich im Juni damit zu anzufangen. Ich wollte nach Wien, für drei Tage, meine alleinlebende Tochter Veronika besuchen. Aber was redet man bloß mit einem Menschen, den man eigentlich kaum kennt? Ihre Welt als Managerin ist mir fremd. Sie ist so ganz anders als ich - selbstbewusst, mutig, kraftvoll. Wie konnte sie nur so werden? Von mir hat sie das jedenfalls nicht. Was also 36 Stunden lang mit dieser mir fremden Tochter reden?

Deswegen habe ich mir überlegt, Veronika könnte mir doch das Schwimmen beibringen.

„Das willst du wirklich noch lernen?“ fragte meine Tochter in gedehnter Sprache fassungslos als ich meinen Wunsch schilderte und dann fügte sie noch die Bemerkung hinzu: „Mama, aber du musst da Badeanzug tragen.“ Ich blieb dabei. Mit 81 Jahren wird es endlich Zeit schwimmen zu lernen!

Eines muss ich meiner Veronika lassen. Sie hat Stil. Und sie scheint mich besser zu kennen, als ich sie. An alles hatte sie gedacht, an ein schönes Ambiente genauso, wie an meine Scham. Der erste Schwimmunterricht meines Lebens fand im ältesten noch geöffneten Hallenbad Wiens statt, im Jörgerbad. Schon es zu sehen war großartig, was für eine wunderbare Innenarchitektur! Außerdem, dort gibt es einen Bereich nur für Frauen. Danke Veronika! Wunderbar!

Drei Tage hintereinander sind wir je drei Stunden ins Jörgerbad gegangen und hiermit darf ich jetzt verlautbaren: Ich, Lotte Braun, kann endlich schwimmen! Zwar wage ich mich derzeit nur ins Kinderbecken, das Wasser spritzt noch heftig nach allen Richtungen und meine Bewegungen werden irgendwann immer hektischer, bevor ich knapp vor meinem Untergang - schwupps - unelegant nach dem Poolrand greifen muss. Aber ich schwimme! Woohoo!

Den Rest der Tage habe wir vor allem geredet und uns voneinander erzählt. Wir haben miteinander gekocht, gegessen und getrunken, wir waren im Volkstheater und im Porgy & Bess. So schön! Am Sonntag hat mich Veronika dann noch mit einem Ausflug auf die Donauinsel überrascht und Ihr werdet es nicht glauben: Mit dem Rad! Einem blitzblauen Tandemrad. Ich habe gequietscht wie ein Teenager, als mein graues Haar im Wind flatterte! Jiipiiieeee!

© Lotte Braun