Feierabend@Hogelberg - 1

Ihr erinnert euch an Hogelberg in einer "Vorgeschichte"? Leo Hunger. Der Traum vom Gemeindefeiertag? Hogelberg, Abelsbach. Relegationsduell. Turbulente Anfangsminuten: Verletzung des Hogelberger Spielertrainers und Ex-Nationalteamkickers Leo Hunger. Wechsel, er muss früh runter vom Feld. Das Elfertor zum 1:0, gleich darauf das 2:0. Nach dem 0:1 im Hinspiel ist der Aufstieg ist zum Greifen nah. Alles gut, soweit - aber was passiert weiter?

Die nun zähe Partie lässt die Zuseher auf der neuen Tribüne etwas durchschnaufen, das Geschehen wird zwar weiterhin beäugt - aber man hat auch Zeit für anderes. Man widmet sich der Nachbesprechung des gelungenen Frühjahrskonzerts der Musikkapelle und dem Gerücht, dass die flotte Mittdreissigerin Marie und Otto, der Co-Trainer, dort etwas miteinander gehabt hätten. Zehn Minuten nach der Pause bringt Trainer Hunger dann Kev Kammerer anstelle von Hubert Om. Der 17-jährige soll für die kommende Saison etwas Spielpraxis sammeln. Hunger - ganz Profi - notiert den Wechsel. Am Charakter des Spiels ändert sich wenig. Die elf Hogelberger kontrollieren die zehn Abelsbacher.

In der 75. Minute zeigt der Assistent dann im Mittelfeld einen Outeinwurf für Abelsbach an. Platzsprecher Toni Pfoser startet in aller Ernsthaftigkeit in der kurzen Spielunterbrechung seine Durchsage: »Die Sportunion Hogelberg bittet die Gästefans nach dem Spiel noch für rund 30 Minuten zu ihrer eigenen Sicherheit in ihrem Sektor zu bleiben: Damit sie auf jeden Fall unsere Aufstiegsfeier miterleben.« Gelächter auf der Tribüne, die Hogelberger-Spieler müssen grinsen. Leo Hunger schlägt lachend mit der Hand auf die Betreuerbank, als er zu seinem Co Otto blickt.

Und dann geht alles sehr schnell: Abelsbach wirft schnell und weit. Dummler lässt den Einwurf prallen, dreht sich frei, geht ab. Bernetschläger spielt den rollenden Ball genial in die Tiefe. Einer der Hogelberger Jocher-Brüder hebt in der Innenverteidigung die Abseitsposition auf. Der schnelle Dummler entwischt allen. Als der Ball im Netz einschlägt, verzieht es die vielen fröhlich-beschwingten Gesichter zu Grimassen. Das Auswärtstor für die Gäste, damit hieße der Sieger dieses Relegations-Duells Abelsbach. Die rund 250 Gästefans sind aus dem Häuschen, die 10 Mann am Feld und deren Ersatzbank sowieso.

Leo schluckt, er muss handeln. Wechsel, durchzuckt es ihn. Noch 15 Minuten. Er bringt Lukas Irndorfer anstelle von Susler. Notiert den Tausch. Erhofft sich vom jungen Irndorfer Aggressivität und Tempo. Hogelberg ist tatsächlich wieder präsent. Variantenreiche Bälle vor's gegnerische Tor. Tatsächlich gelingt dem gedankenschnellen und handlungsbereiten Lukas in der 87. Minute das 3:1. Jubeltrauben. Unglaublich. Leo. Goldhändchen.

© Stefan_Karl