Kickerlitzchen - Feierabend@Hogelberg - 2

Parental Advisory: Mit "Feierabend@Hogelberg - 1" beginnt's!

Wir erinnern uns: Ein Relegationsduell wogt hin und her: 1:0, 2:0-Aufstieg Hogelberg?! 2:1-Auswärtstor-Aufstieg Abelsbach?! Leo Hunger - Ex-Nationalteamspieler, Trainerfuchs - beweist sein Goldhändchen bei all seinen Wechseln: Zuletzt bestätigt sich die Hereinnahme von Lukas Irndorfer beim 3:1 in der 87. Spielminute! Aufstieg Hogelberg, drei Minuten vor dem Ende. Wenn nichts mehr passiert. Aber was soll schon ...

Leo entscheidet sich für die letzten Sekunden die Defensive zu stabilisieren, holt – Zeitspiel in der 90. – den offensiven Jocher-Zwilling Claus vom Feld und bringt Pauli Heuber, den Ein-Meter-Neunzig-Zweiundneunzig-Kilo-Kasten. Wenn der 17-Jährige noch seinen Baby-Speck wegbekommt, ist er ein Modell-Innenverteidiger von der Statur des Niklas Süle oder eines Kevin Danso.

Auch dieser letzte Tausch geht auf: als in der 94. Spielminute wieder Pauli Heuber weit abschlägt, der Schiedsrichter schon zum Abpfiff ansetzt, aber den Traumball zu Ende sehen will, geht Lukas Irndorfer nochmals ab wie eine Rakete. Der Schieri nimmt die Pfeife aus dem Mund, Irndorfer bändigt die Kugel, läuft auf den Abelsbacher Schlußmann zu, fährt unter den Ball und lupft ihn sehenswert in den Kasten. Vier zu eins!

Der Unparteiische pfeift ab. Die Mannschaft, ihre Betreuer, die Fans: gefühlt ganz Hogelberg eine Umarmung. Die Mass-Krüge Oberhuber-Weißbier machen die Runde. Die Abelsbacher stehen etwas betreten herum, ihre Fans verlassen die Tribüne und gönnen sich ihrerseits die Frust-Halbe. Schad' drum, wenigstens ein Oberhuber, ist der Tenor.

Als das Schiedsrichtergespann in der Kabine das Resultat, die Mannschaftsaufstellungen, die Karten und die Wechsel im Online-Erfassungssystem des ÖFB eingibt, halten die drei Herren inne. Die Wechsel - eins, zwei, drei, vier. 1. Spielminute, 55., 75. und 90. Minute. Vier Wechsel anstelle der erlaubten drei. Hunger hat vermutlich seinen eigenen Austausch zu Spielbeginn vergessen.

Das Schieri-Trio geht duschen, packt die Ausrüstung zusammen und verstaut alles in den Privatautos, die vor dem Sportplatz parken. Nein, die übliche Oberhuber-Weißbierhalbe werden sie hier heute wohl nicht trinken. Da sind die drei realistisch. Etwas verlegen bitten sie die Hogelberger und Abelsbacher Vereinsverantwortlichen zu sich in die Kabine.

Der Sachverhalt ist rasch erklärt. Klassenerhalt Abelsbach. Hogelberg vergibt den erstmaligen Aufstieg. Vier Wechsel sind einer zu viel. Sieben 50l-Fässer Oberhuber-Weißbier für Abelsbach? Je ein 50l-Fass für die Schieris? Die Schiedsrichter und die Abelsbacher lehnen ab. Wer sagt's denen da draußen? Feierabend, diesen Gedanken spricht keiner der Anwesenden aus. Schluss mit lustig.

(Anmerkung: Alles, was ich im Vergleich zur Realität ändern muss, erfolgt aus einem Augenzwinkern heraus, zum Schutze der Identität und Sicherstellung der Bestimmungen der DSGVO.)

© Stefan_Karl