Kickerlitzchen - Trainer 2

Wir erinnern uns: Erwin 'Trainer' Brumminger ist der Feldwebel dicht an der Seitenoutlinie von Nerling. Er postiert sich, posiert, dirigiert ... und ärgert sich ... Aber was sollte die Nerlinger Elf auch ohne sein Spielverständnis ausrichten - schließlich ist er 'der Trainer'.

Bei nach wie vor unverändertem Spielstand schwillt rund um die 75. Spielminute Brummingers Aufregung und sein Anweisungsstakkato schließlich derart an, dass die 150 Zuseher mittlerweile fast ebenso häufig 'zum Trainer' blicken wie auf das Spielfeld. Seine Gesichtsfarbe schlägt mittlerweile in ein unmenschlich und ungesundes Tiefrot um und als er schließlich »Jetzt noch einmal 15 Minuten Attackeeee!« schreit, bricht ihm die Stimme. Erwin stellt fest, dass er die letzten 15 Minuten nur mehr flüsternd mit seinen Nerlingern kommunizieren kann.

Insbesondere Ralf Sollmairs lähmende Vorstellung auf der aus Erwins Sicht linken Abwehrseite, beschäftigt den nun krächzenden Feldwebel. Ralf könnte aus seiner Sicht viel mehr Druck auf den gegnerischen Aussenbahnspieler ausüben. Als der aber wieder einmal nahe bei Erwin an der makellosen Seitenlinie vorbeitrabt, winkt ihn Brumminger zu sich und versucht, ihm für die letzten 10 Minuten nochmals Anweisungen auf den Weg zu geben. Erwin wird seinem Rufnamen Trainer wieder einmal voll gerecht.

Das Pech an der Kurzbesprechung an der Seitenoutlinie: Just in diesem Moment versäumt es Sollmair, bei einem gegnerischen Angriff über seine Seite rasch genug mitzugehen - das 0:2 beendet die Nerlings Hoffnung auf einen Punktgewinn.

Dieses 0:2 und der bitterböse Blick von Thomas Drummler sind dann auch die zwei auslösenden Momente dafür, dass der Nerlinger Sektionsleiter und der sportliche Leiter die Reissleine ziehen. Gemeinsam gehen sie zu Erwin Brumminger.

»Trainer, wir wissen was wir an dir haben. Aber bitte, kannst du das Coachen bitte dem Thomas überlassen. Thomas trainiert die Truppe. Trainer, du weißt schon, das ist doch nur dein Spitzname im Verein, nicht deine Funktion. Ok?«

Und dann nehmen sie Erwin mit ins Vereinssalettl und spendieren ihm ein Bier.

»Aber Erwin, was man dir lassen muss: so perfekt gezogen wie heute war die Spielfeldmarkierung noch nie.«

Darauf ist er, Erwin 'Trainer' Brumminger dann schon ein bisschen stolz und zieht gleich mal kräftig bei seinem Bier an und wischt sich ein Schaumkrönchen von seinem Oberlippenbart. Das Spiel Nerling gegen Lobenegg endet schließlich 2:2, mit zwei Toren in den letzten 5 Minuten von Ralf Sollmair.

© Stefan_Karl