Kickerlitzchen - Verwendungszweck 1

Wenn der niederösterreichische Landesligist SV Leitersysteme Feyrer Waldviertel auf dem Spielermarkt aktiv wird, wendet sich der Eigentümer der Leitersysteme Feyrer und gleichzeitig Sponsor, Mäzen und Präsident Walter Feyrer an den österreischischen Alt-Internationalen Hubert 'Hubsi' Bruchl. Denn der Mann hat die Kontakte.

Bruchl fädelte vor einigen den Transfer von Sanel Grmic ein, der Mitte der 2000'er Jahre sogar eine Einberufung auf Abruf in das österreichische Nationalteam auf seiner fußballerischen Visitenkarte stehen hat. Grmic schoss den Klub von der Gebietsliga in die Landesliga. Solche Kontakte hat Bruchl.

Auch vor der heurigen Saison sieht Walter Feyrer Handlungsbedarf - im zentralen Mittelfeld, auf der Spielführer-Position. Dass der Trainer Vejlko Tosic meint, er käme mit dem vorhandenen Material aus (»..., schließlich hatten wir keine Abgänge, Herr Präsident«), kostet ihm zwar nicht den Posten, aber zumindest das 'Du'-Wort, dass ihm Feyrer eigentlich in diesem Sommer nach dem guten fünften Rang in der Endabrechnung hatte antragen wollen.

»Kümmer' du dich ums Training, Vejlko. Das Gestalten überlass' bitte ruhig mir.«

Als Walter Feyrer also mit Bruchl in einem Wiener Innenstadtlokal zusammensitzt und noch die Vorspeise ('Carpaccio von der Jungkälbin') vor sich sieht, beginnen die beiden mit der sportlichen Planung. Feyrer legt seinem Gegenüber seinen Bedarf dar.

»Schau Hubsi. Der Beggler-Uli, den wir jetzt auf'm Zehner haben, ist halt mit seinen 31 Jahren nicht mehr der Jüngste, der Athletisch'te war er ohnedies nie.«

Feyrer deutet einen Bauchansatz an.

»Ausserdem hat mir unser Zeugwart, der Schwarz-Otto, g'steckt, dass der Uli beim letzten Viererschnapsen angedeutet hat, dass ihm die Kremser ein Angebot gemacht haben. Und der Uli wohnt ja doch jetzt bei seiner Freundin am Wagram. Da hab ich mir 'dacht, vielleicht gar kein schlechter Zeitpunkt für einen Neuen. Auch wenn der Uli immer ein Aug' und ein Pratsch'erl gehabt hat, da kannst ins Schwärmen kommen.«

Bruchl schaut zuerst Feyrer an und zieht dann seinen Blick nach oben. Er überlegt augenscheinlich.

»Kennst wen, der zum Haben is'?«, stößt Feyrer nach einigen stillen Sekunden nach. Es bleibt einige weitere Augenblicke still. Bruchl hat natürlich einen Kandidaten im Visier, aber so stanta pede sollte man das auch als Mann mit Top-Kontakten nie zeigen. Schweigen ist Gold. Schließlich sieht er Feyrer wieder direkt an und sagt:

»Du ich glaub', ich hab da den perfekten Mann für dich.«

Feyrer zwinkert kurz, seine Mundwinkel gehen nach oben.

To be continued.

(Anmerkung: Alles, was ich im Vergleich zur Realität ändern muss, erfolgt aus einem Augenzwinkern heraus, zum Schutze der Identität und Sicherstellung der Bestimmungen der DSGVO.)

© Stefan_Karl