Kickerlitzchen - Verwendungszweck 2

Parental Advisory: Mit "Kickerlitzchen - Feiertag in Hogelberg - 1" beginnt's!

Wir erinnern uns: Walter Feyrer - Sponsor, Mäzen und Präsident des niederösterreichischen Landesligisten SV Leitersysteme Feyrer Waldviertel - genießt mit Hubert 'Hubsi' Bruchl - ehemaliger österreichischer Fast-Internationaler - ein tipp-topp Mittagessen in einem Wiener Innenstadtlokal. Für eine erfolgreiche Transferstrategie - Walter hat dringenden Bedarf im zentralen Mittelfeld - ist ihm nichts zu teuer. Und 'agrat' kommt Hubsi eine Idee, die Walter's Mundwinkel ganz 'pavlow' werden lassen.

»Wen?', fragt Walter, als Bruchl nicht weiterspricht.

»Der Mann heißt Jerome Roller, Linzer, zwara'zwanzg. Ausgebildet in der Akademie, dann bei den Schwarz-Weissen. Verletzungspech. Die Blau-Weissen haben zugeschlagen. Gut hineingestartet, dann aber Trainerwechel und der Neue, der Grillhuber, der Arroganzling, war nicht sein Freund.«

Feyrers Speichelproduktion steigt, wie immer bei guten Nachrichten in Sachen Fußball.

Bruchl setzt wieder an: »Letztes Jahr hat er sich dann bei Rot-Weisse Heimat Linz fitgehalten. Untere Liga. Mit ein paar Partien und viel individuellem Training. Das is' dei Mann.«

»Hat er einen Vertrag?«, fragt Feyrer.

»Nix, wo man ned rauskommt. Alles mündlich. Und so an alten Tatt'l, der sich als sein Manager ausgibt. Ois ka Problem.«

»Ok. Was moch'ma?«

»Des regeln wir gleich hier«, meint Bruchl, nimmt sein iPhone X in die Hand und winkt seinem Gegenüber damit zu. Der nickt dankbar zurück.

Knappe zehn Minuten später, noch während der Hauptspeise ('Wiener Beuscherl-Variation im Knödelmantel') ist der Transfer im Trockenen. Fixum 1.800 Euro monatlich, 14 Mal ('Urlaubs- und Weihnachtsgeld'), Aufstiegs-, Punkte-, Torprämie und Auflagenprämie inklusive. Feyrer kommt Jerome sogar bei der Trainingsanwesenheit entgegen: Roller muss nur einmal wöchentlich beim Mannschaftstraining dabei sein, ansonsten hält er sich in Linz mit Individualtraining selbst fit.

»Ein Spieler von seiner Qualität muss ned mit der Mannschaft trainieren. Der ist so spielintelligent, der liest das Spiel seiner Leut' im Nu'«, sinniert Bruchl.

»Und wie machen wir das mit dem Entgelt? Ab wann zahlt der SV Waldviertel?«, nimmt Hubert Bruchl den Ball beim Nachtisch ('Espresso nebst Buchtelzwillingen') nochmal auf.

Feyrer sticht mit der Gabel eine Buchtel an, steckt den Bissen in den Mund und meint:

»Bist narrisch? Du weisst doch: bei uns wie immer vom Firmenkonto - beide: du und der Bub. Einmal Verwendungszweck: Grünraumgestaltung für dich und die monatliche Anstellung für den Buam - Verwendungszweck: Grünraumpflege ...«

(Anmerkung: Alles, was ich im Vergleich zur Realität ändern muss, erfolgt aus einem Augenzwinkern heraus, zum Schutze der Identität und Sicherstellung der Bestimmungen der DSGVO.)

© Stefan_Karl