Apfelstrudelseminar für Japaner

  • 222
Apfelstrudelseminar für Japaner | story.one

Das Japaner sehr kultiviert und diszipliniert sind ist allgemein bekannt. Wie extrem durfte sich bei einem Apfelstrudelseminar selbst erleben.

In den Semianren buchten meist Firmen für ihre Mitarbeiter oder Kunden ein Event. Das Highlight war , dass jeder Teilnehmer selbst einen Mini Apfelstrudel zog , befüllt und rollte.

Alles war feinsäuberlich vorbereitet. Der kleine Teigling lag in seinem Ölbad und wartete darauf ausgezogen zu werden.

Das weiße Baumwolltuch war lag ausgebreitet und frischbgebüglet auf dem Tisch um gerollt zu werden.

Die frische Apfelstrudelfülle lag gemütlich im Löwenkopfsuppentasse herum, um als Fülle zu Fungieren.

Zwanzig Blech haben wir zuvor mit zerlassener Butter bestrichen und mit Semmelbrösel bedeckt.

Als die Gruppe kam, stellten sie sich nach einer kurzen Begrüßungsrunde an die Tische, und warteten auf meine Anweisungen. Plötzlich verwandelte ich mich, in eine Meisterin der hohen Kunst des Strudelziehens!

Das habe ich noch nie in der Backstube erlebt. Es war muckmäuschen stll, dass ich sogar eien Rosine fallen hören können die aus der Schüssel mit Fülle gefallen war.

"Welcome, my name is Sonja and I have the pleasure to introduce you, How to make an Appfelstrudel!"

Sie verneigten sich und auch ich tat ihnen gleich. Eine sehr würdevolle Geste, finde ich.

Wir waren in einer Schulstunde, die Klasse kopierte jeden Handgriff den ich ihnen vorzeigte.

Akribisch arbeiteten sie an den Teig und brachten es zu Stande, ohne ein winziges Loch zu ziehen!

Jede Schülerin und Schüler nahm es so furchtbar ernst und sie gaben ihr Bestes.

Das Ziehen des Teiges ist echt nicht einfach und Bedaf Übung. Die Japaner hingegen schafften es mit einer Präzesion den Teig perfekt zu ziehen.

Ich staunte!

Entweder haben sie heimlich in ihren kleinen Küchen geübt oder sie waren alle Naturtalente!

Die Fülle wurde gleichmäßig verteilt und dann gerollt. Jeder einzelne Strudel war makellos!

Wahrscheinlich hatten sie Übung mit dem Rollen wegen der Maki. Aber das erklärt nicht wie sie es schafften den Strudelteig so perfekt zu ziehen!

Ich beendete die Klasse und hatte das Gefühl, dass die SchülerInnen mir etwas über Disziplin beibrachten als ich ihnen etwas über Apfelstrudel. Die Lehrmeisterin verabschiedete sich von der Gruppe , die weiter in die Orangerie zu einem klassischen Konzert zog.

Zurück in der abendlichen Stimmung wurden die japanischen Maki-Strudel herausgebacken und händisch in Strudelboxen eingepackt.

Jede TeilnehmerIn bekam ein Diplom, welches ich unterschrieb und ich mir vorkam wie eine Klassenlehrerin bei der Zeugnisvergabe.

Die haben es sich wirklich verdient eine Auszeichnung zu erhalten!

© Sternenkind