So a geiler Typ

  • 445
So a geiler Typ | story.one

"Zell am See- endlich sind wir da!", macht Nora ihre Freundin Lisa aufmerksam. Der Zug hält mit einem sanften Ruck, die jungen Frauen springen aus dem Waggon.

Die beiden Grazer- Freundinnen wollen der Mutter von Lisa einen Besuch abstatten. Am Bahnhof wartet bereits die fünfzigjährige blonde Mutter mit ihrem Fahrrad auf die Ankömmlinge.

Die Studentinnen freuten sich, nach der über vierstündigen Bahnfahrt, am wunderschönen Zielort angekommen zu sein. Nora ist zuvor noch nie in Zell am See gewesen und kennt den Ort nur von Erzählungen ihrer WG- Kollegin Lisa.

Diese ist hier mit ihrer alleinerziehenden Mutter und ihren zwei Brüdern aufgewachsen. Die Frauen umarmen sich herzlich und freuen sich auf das gemeinsame Wochenende. Sie beschließen an der Promenade spazieren zu gehen.

Die angelegten Boote treiben auf den sanften Wellen dahin, das Wetter lässt zu wünschen übrig.

Plötzlich erspäht Lisa einen jungen Jogger: „Schaut´s, da ist a geiler Typ!", und deutet auf den jungen Mann in Langarmleibchen und enganliegender Laufhose.

„Der erste fesche Mann den wir hier sehen!“, stellt das Mädchen mit ihrem intuitiven Männerradar fest.

„Jo, wenn der jünger warat, dann wär der a wos für mi!", schmachtet Lisas Mutter.

Der Läufer träg ein blauschwarzes Dress und hippe Laufschuhe der Marke Nike. Es handelt sich um einen sehr trainierten Mann, der richtig knackig aussieht.

Er trabt auf das weibliche Trio zu, bis er schließlich direkt vor den Damen steht. Die gackernden Hühner verstummen, als sie sein Gesicht erkennen können.

Der dreifachen Mutter fiel das weiße Sportfahrrad aus der Hand. Es prallt mit voller Wucht auf den Gehweg.

Steht doch ihr zweiundzwanzigjähriger Sohn vor ihr!

Lisa fängt hysterisch zu lachen an, als sich der knackige Jogger als ihr Zwillingbruder entpuppt.

Nora hält die Luft an, als sie realisiert dass der heiße Typ der Bruder ihrer besten Freundin ist!

"Was ist los mit euch? Was habt ihr schon wieder?", wundert sich Heimo und er läuft irritiert davon.

© Sternenkind