Lieber Barock

Ich esse gerne. Und man sieht es mir leider auch an.

Laut kluger Tabelle gehöre ich noch nicht zu adipösen Menschen, aber definitiv zur Kategorie übergewichtig. Eigentlich schon mein Leben lang , auf jeden Fall zeigen die Fotos von früher, die ihr Dasein Gott sei Dank in irgendwelchen Kartons, jederzeit griffbereit, fristen und nicht auf irgendwelchen Handydateien, die ich eh nie mehr finden würde, eine nie besonders gertenschlanke, immer eher barocke, ein wesentlich liebevollerer Begriff als mollig oder pummelige, junge Frau, die einfach gerne, gut und lustvoll isst.

Wir waren jung, beide beruflich stark involviert, Wochenendehe und gönnten uns einen traumhaft schönen Urlaub auf Sri Lanka. Bei einem Ausflug mit Übernachtung ins Landesinnere konnte ich mich an dem Buffet gar nicht genug satt sehen, ein El Dorado an Geschmacksperlen, besonders die Süßspeisen...Meine Augen glänzten und selbst beim dritten Gang, wohlgemerkt ich dekoriere meine Teller liebevoll, nicht so haufenmässig, kamen immer noch Laute der absoluten Entzückung aus meinem Mund. Wenn ich begeistert bin, muss ich das nicht unbedingt immer mit jemandem teilen, ich kann mich auch sehr gut mit mir alleine begeistern…

Tage später kam mein Mann auf die Idee eines Zoobesuchs in Colombo...Es muss wohl ein singhalesischer Feiertag gewesen sein, denn der Zoo war überfüllt mit bildhübschen, bunt gekleideten, fröhlichen Menschen. Und mittendrin wir. Schon von der Größe her überragten wir alle um gut einen Kopf, blauäugig, eher blass, in Shorts, T-Shirt und Turnschuhen...Es dauerte ein bisschen bis wir es realisierten, dass wir so was wie eine Attraktion waren, denn wir wurden die ganze Zeit von allen Seiten freundlich beäugt und angestrahlt. Am Affenkäfig wurden wir direkt von einem Paar in Begleitung zweier Kinder angesprochen...Sie erkannten mich, als die Touristin, die Tage vorher so begeistert an dem Buffet, laut vor sich hin gesprochen hatte und sie hätten noch nie jemanden mit einem so glücklichen Gesicht „Sweet Things“ essen sehen, die drei Gänge erwähnten sie höflicherweise nicht...Wir verbrachten einen fröhlichen gemeinsamen Zoonachmittag und wurden Tage später zum Abendessen eingeladen.

Man stelle sich nur mal vor, ich hätte mein Leben lang auf meine Figur geachtet. Was wäre mir alles entgangen!

© Thipi