Pech?

Pech ist, wenn du auf den Hintern fällst und am Kopf eine Beule hast, oder, wenn du wie in meinem Fall 6 Lottozahlen träumst, schweißgebadet munter wirst, sie dir aufschreibst, sie spielst und nix kommt … dafür bei der kommenden Ziehung.

Normalerweise wäre das der Zeitpunkt gepflegt auszuzucken, den Lottoschein zu fressen, in den Wald zu gehen, eine tiefe Grube auszuheben und kopfüber hineinzuspringen. Wenn du dann richtiges Pech hast, bleibst stecken und ein notgeiler Braunbär kommt direkt aus dem Winterschlaf daher und freut sich über deinen Hintern.

Doch Stopp!

Bevor hier traumatisierende Bilder in deinem Kopf entstehen, möchte ich erzählen warum ich mich nach dem Lottofiasko in hellster Freude befinde. Ja, richtig gelesen. In hellster Freude. "Jetzt bekennt er sich endlich zum Masochismus!", rufen die einen, während die anderen eh schon immer alles gewusst haben. Die Sache mit dem Traum war folgende, ich träumte von einer uralten Frau, die mir begegnete als ich mich hoffnungslos verirrt hatte. Sie sieht mich an, zaubert ein Lächeln in ihr vom Leben ausgetrocknetes Gesicht und sagt mit klarer Stimme: "1,7, 19, 24, 8, 39", dann legt sie ihre Hand auf meine und meint: "Du wirst großen Erfolg haben mit dem Schreiben", dann haut sie mir eine runter: "Deine Freundin wird gesund, mach nicht so ein trauriges Gesicht!", dann lässt sich mir verwirrt stehen. Ich wache desorientiert auf. Schreib die Zahlen auf. Den Rest kennst du.

So freue ich mich, da die Zahlen gekommen sind, nur eine Woche später, aber drauf gepfiffen. Die Alte sprach Wahres. Sie wird wieder gesund! Nur das zählt für mich. Klar wären über 2 Mio recht fein gewesen, das ist aber nur eine Zahl, gedruckt auf minderwertigen Papier mit dem man sich nicht einmal den Arsch standesgemäß abwischen kann. Man könnte sich 1 bis 2 Gesetze drum kaufen, zack zack zack, nur macht es die Liebste nicht gesund.

So freue ich mich und erwarte die neuesten Befunde, die zweifelsfrei einen positiven Trend zeigen werden. Dann kann ich endlich wieder schreiben. Die 5 unfertigen Bücher finalisieren, dann schau ich ob die Alte aus dem Traum auch diesmal recht behält und mit dem Gewinn kaufe ich mir Gesetze für mehr Menschlichkeit.

Glück ist, wenn man hinfällt und gar keine Beule hat. An das will ich glauben.

PS: Den Lottoschein hab ich paniert, mit Erdäpfelsalat wohlfein schnabuliert und 2 Tage Bauchweh gehabt.

Über diesen Schatten konnte ich nicht springen. Du verstehst?

© Tom C. Schopper