Schulterzwerge.

Kaum einer, weiß, dass es sie gibt. Die wenigsten ahnen etwas und noch weniger können sie sehen. Ich kenne meine sogar mit dem Namen. Natürlich hab ich ihnen die Namen gegeben, ich rede ja mit ihnen nicht. Würd ja blöd aussehen. Wieso? Kaum einer weiß, dass es sie gibt. Die wenigsten ahnen etwas usw. und auf der Psychiatrie kannst darüber reden. ist aber auch egal. Dann.

Links sitzt der Zwerg Norden, rote Mütze, Zipfelstyle, eh klar und statt einer Laterne hat er den Klugscheißerstab in der Hand. Rechts sitzt Modsognir, der hat einen Irokesen, schwarz und einen Knüppel in der Hand. Manchmal wäre mir eine Laterne lieber, aber so ist er halt, der Modsognir. Er hat immer so seltsame Ideen.

Letztens auch, als ich wieder einmal dachte was eine gute Geschichte denn wäre. Eine echt erlebte. So sinniere ich. Da spüre ich den Stab Nordens an der Birne. Es dröhnt lange nach und ich frag mich nicht wieso das so ist. "Schreib was du erlebt hast!", brüllt er in mein linkes Ohr. Ok, meine Füllfeder legt los. Nach dem ersten Satz dröhnt es auf der anderen Seite, Modsognirs Knüppel. Das dröhnt etwas dumpfer, ist aber dennoch gelungen, sodass ich innehalte. Mit dem Schreiben. "Scheißegal was du erlebt hast, schreib nur deine Gedanken auf!". Hmmm, stimmt, ich denke ja viel mehr als ich erlebt hab, in den letzten Jahren. Da könnte ich ja all meine guten Gedanken gleich schreiben. So schlage ich eine neue Seite auf, gebe dem Füller neue Tinte zu trinken und beginne. Hab ich schon erwähnt, dass meine Schulterzwerge gute Augen haben? Nein? So dröhnt es wieder links. Norden kreischt "Was machst du da?! Schreib echte Geschichten, nicht was dir so einfällt, wenn dir nix mehr einfällt!", diesmal brauch ich etwas länger um seine Worte zu verstehen.. Liegts am Dröhnen oder weil schon zu viel Schläge bekommen? Aber recht hat er. Das Papier raschelt als ich wieder auf die erste Seite umschlage. Ich nenne die Geschichte "Der erste Vorstieg", bin gedanklich schon in den Alpen, da ... du weißt was kommt?

Modsognirs Knüppel versetzt mich wieder in die DumpfdöhnExtase. "Das versteht doch keiner, was du übers Klettern schreibst! Schreib deine Gedanken, über die erreichst du mehr Leute! Tusss!". Hab ich schon erwähnt, dass die wenigsten Menschen die Schulterzwerge sehen? Ich spüre sie. Vorsichtig blättere ich um, und sehe aus den Augenwinkeln wie Norden seinen Stab weit erhebt. Klappe das Heft laut zu. "Schreib doch endlich!" schreien sie im Chor, also Duett. Es sind ja nur 2, Göttin sei Dank. "Ruhe!", rufe ich. "Muss nachdenken!".

Und wie ich so denke, das Dröhnen im Kopf leiser wird, kommt mir die Idee, wie ich sie zum Schweigen bringe. Schlage eine neue Seite auf. Ich sehe wie sie sich neugierig nach vorne lehnen, denn ich schreibe klein. Die Überschrift lautet: "Schulterzwerge".

Ja, und während ich diese Zeilen schrieb haben mich beide in Ruhe gelassen. Sie toben zwar noch immer rum, aber sie schlagen mich nicht mehr. Nur, denke ich mir, riecht es jetzt nach faulem Kompromiss. Oder?

© Tom C. Schopper