Urlaubsdate goes very wrong.

Wie schon im Vorjahr, beim Jahrhunderthagel vermutet, stand heuer im Urlaub nicht mehr das Verursachen von Chaos im Vordergrund, sondern das richtige koordinieren des Hormons Testosteron. Jedenfalls für meinen Couseng Mischael aus Mannheim und mich. Die gemeinsamen Abenteuer wichen unbeholfenen Balzritualen, die auf einem FKK Gelände zumeist peinlich endeten. Michael hatte kein Problem damit, ich hingegen schon. So trennten sich unsere Urlaubsaktivitäten. Während Michael eine Freundin in seiner Nähe (Mannheim)suchte, versuchte ich den örtlichen Abstand zwischen Erfahrungen sammeln und wohnen, so weit wie möglich zu halten. Mit einer Holländerin ging die erste Woche so ziemlich in die Hose, denn die einzigen 2 Sätze die ich in dieser Sprache kannte, war fluchen und der Satz, dass ich sie liebe. Dieses peinliche Intermezzo endete nach 5 Tagen mit ihrer Heimreise.

So suchte ich mir eine neue Kandidatin für meine Forschungen. Caro aus Worms. 2 Jahre älter, groß, lange hellbraune Haare und einer Figur, welche die FSK 12 auf story.one sprengen würde. Der Haken, da ja alle guten Dinge einen Haken haben, war, dass sie gerne tanzen ging und es hier am Südufer des Keutschachersees absolut keine Infrastruktur für Jugendliche gab. Wohl aber den Berghof, eine Disco, Luftlinie 10 Kilometer entfernt, oder auf der Straße 20km. So machte ich mir ein Date mit Caro am Berghof in den Abendstunden aus. Wohl in der Hoffnung, dass Papa mir sein Auto borgt. Dem war nicht so. Caro fuhr mit ihren Freundinnen mit und wartete dort auf mich. Ich hingegen sah mir die Landkarte genau an und entschloss den direkten Weg über den See zu nehmen. Mit Papas großen Faltboot und dann die 6 Kilometer zu Fuß zu gehen. Hauptsache zeitgerecht erscheinen und nach dem Tanzen, mit Caro zu Fuß heimzugehen. Mit vielen Pausen natürlich.

Die erste halbe Stunde auf dem See war optimal, dann ging die Sonne langsam unter. Ich hielt kurz inne, sah mir den Sonnenuntergang an und schmiedete bereits Pläne, wie ich am nächsten Tag dieses Naturspektakel mit Caro gemeinsam nutzen würde. Hoch motiviert setzte ich in der Dunkelheit meine Fahrt fort. Ich orientierte mich an den Lichtern des Nordufers. Bis sie plötzlich ausgingen. Nach einer weiteren Stunde verlor ich die Orientierung. He! Nicht lachen, hättet ihr einen Sextanten zum FirstDate mitgenommen?

Mitten in meine aufkommende Hoffnungslosigkeit das Nordufer rechtzeitig zu erreichen sehe ich Lichter eines Autos und lege mich paddeltechnisch voll ins Zeug, bis mich ein harter Aufprall, der das Faltboot kentern lässt, abrupt stoppt. Ich verliere kurz die Orientierung wo oben und wo unten ist und klammere mich an dem harten Gegenstand an, der mein Boot zum Kentern brachte. Ungläubig taste ich ihn ab. Ein fucking Baum. Mitten im See ragt ein einzelner Baum aus dem Wasser. Nach etwa 2 Stunden getraue ich mich endlich laut um Hilfe zu rufen. Nach 4 Stunden rettet mich die Gendarmerie.

Caro?

Sie ignorierte mich bis zum Urlaubsende.

© Tom C. Schopper