Die Rückfahrt.

Dass wir, Papa + Ei, Tom nach Göstling brachten, war für uns kein Thema gewesen. Wie schon in der Geschichte 'Der wilde Ritt gegen die Zeit' erzählt, war ich beim Hinfahren der Fahrer, bei der Rückfahrt leider nicht.

Papa hatte es sich verdient, denn er sah wirklich aus wie ein geschickt gebauter Schneemann. Das Vorausgehen um den weiteren Verlauf der Straße zu finden, das Finden eines schneefrei gewehten Teil des Waldes, den wir anstelle der meterhoch verwehten Straße genommen hatten und Anschieben, hatte ihn der Schnee ganz schön umrundet. Ja. Sollte er beim Zurückfahren auch seinen Spaß haben und außerdem war die Heizung der Beifahrerseite eh besser.

So fuhren wir. Bewegten sich im LWD Modus zurück die Alpenstraße hinauf. Unsere Spur, die wir bei der Abfahrt hinterlassen hatten, war zugeschneit und mir wurde zum Ersten mal unwohl in der Bauchgegend. Papas Gesicht war schon schneefrei und so sah er mich grinsend an, während ihm die Eiszapfen von den Augenbrauen fielen. "Weißt noch wo wir aus dem Wald gefahren sind?", fragt er mich, ich zucke unwissend mit den Schultern und ahne was auf mich zukommt. Ich setz mir die Pudelhaube fester auf. "Wo hast das Seil hin?, frage ich laut während ich mich auf den Ausstieg in den mittlerweile zum Blizzard mutierten Schneesturm vorbereite. "Nein, bleib sitzen, ich kann mich an die beiden Bäume da erinnern", dabei wischt er sich den Schnee von der Jacke, checkt, ob auch das untersetzte Getriebe gut eingerastet ist und steigt aufs Gas. Kurz vor den beiden Bäumen verlassen wir mit durchdrehenden Rädern die Straße und nach einem harten Ruck, bei dem es die Vorderräder kurz in die Luft reißt, geht es zwischen den beiden Tannen vorbei. Nach einigen Metern im Wald erreichen wir im Schneckengang die große schneefreie Zone. Hier blies der Starkwind den Schnee weg, direkt auf die Straße, die an dieser Stelle meterhoch zugeweht war.

So umfuhren wir diese Stelle. Der Plan war, nach der großen Verwehung wieder auf die Alpenstraße zurückzukehren. Das taten wir auch. Papa hatte viel Gas gegeben um die Schneewechte zu durchstoßen und so landeten wir mit großem Geschwindigkeitsüberschuss auf der Straße. Da es hier steiler bergaufging half uns auch die Gravitation ein wenig und dennoch waren wir zu schnell für die folgende Linkskurve. Wir begannen uns zu drehen. Ergänzenderweise möchte ich noch erwähnen, dass die Kurve unter Touristen auch die Panoramakurve genannt wurde, weil man da einen sehr guten Weitblick über die weiten Talwälder hatte. Wenn man nicht in einem Schneesturm stecken würde, hätte man viel Freude mit der Aussicht gehabt.

Die Leuchtfinger der Scheinwerfer beleuchten abwechselnd die verschneite Strasse und dann wieder den Himmel über dem … Nichts. Papa bleibt ruhig, lenkt dagegen, schaltet und bringt den Wagen sicher zum Stehen. Wir grinsen uns an. "Angst gehabt Thomas?", fragt er. "Nein Papa. Mit dir hab ich vor nix Angst."

Und das ist es ein Leben lang so geblieben.

Papa, du fehlst mir so sehr.

© Tom C. Schopper