Das Gewicht, nur eine Zahl

  • 157
Das Gewicht, nur eine Zahl | story.one

Er ist gespannt- es ist wiedermal Freitag- der Tag der Wahrheit! Die ganze Woche hatte er schon darauf hingefiebert- wie viel würde das Ding dieses Mal wieder anzeigen? Es müsste in jedem Fall weniger sein als letzte Woche- signifikant weniger! Da werden dann alle die Augen aufreissen wenn er plötzlich rank und schlank sein wird denkt er sich, während er sich noch seinen Ehering vom Finger zieht- weil der hat ja auch Gewicht, und er will sich ja nicht zu schwer machen- jedes Gramm zählt. Wenn du mich nächstes Mal besuchen kommst musst du mindestens ein halbes Kilo weniger haben hatte Oma beim letzten Besuch gemeint-und lustig während eines Familienessens erzählt, wie dick er denn nicht als Kind schon immer gewesen sei- dass man ihm keine normale Kinderkleidung kaufen konnte weil er ohnehin nirgendwo reingepasst habe erzählt sie, während sie ihm das dritte Schnitzel auf seinen Teller legt: musst schon essen, ich hab den ganzen Vormittag gekocht. Was war das schon immer für ein Spass gewesen. Die gesamte Familie hatte das Problem des chronischen Übergewichts bei ihm bereits sehr früh erkannt und es bei keiner Gelegenheit unerwähnt gelassen. Sie hatten in seiner Volksschullehrerin auch den idealen Ansprechpartner gefunden- laut ihrer Aussage hat er sich bereits als Volksschulkind wie ein Grossvater bewegt und wies schwerste Bewegungsmängel auf.

All dies geht ihm durch den Kopf als er nun endlich auf die Waage steigt: nichts hat sich bewegt, er versteht die Welt nicht mehr. Er hatte extra jeden Tag 10.000 Schritte absolviert und gestern sogar noch sein Abendessen erbrochen und extra kein Wasser mehr getrunken, damit heute ja die richtige Zahl auf der Waage steht. Ein Gefühl der Trauer kommt in ihm hoch- er fühlt sich wertlos, schwach- er fühlt sich so als wäre diese Zahl alles was in seinem Leben zählt. Es kommt der Gedanke in ihm hoch, dass sowieso alles nichts hilft und er nun ohnehin essen kann so viel er will- er isst 2 Wecken Weissbrot innerhalb von 10 Minuten. Dabei wirkt jeder Bissen wie Morphium für seine Seele-das Brot lässt den Schmerz vergessen. Die Rückmeldung des Körpers lässt nicht lange auf sich warten, er erbricht die grosse Menge Brot. Er weint, ist völlig fertig- wie soll das nur weitergehen? Wie solle er je ein Leben führen in dem sein Gewicht nicht die Hauptrolle spielt? Dabei fällt ihm ein, dass er vergessen hatte sein Gewicht wie jede Woche zu notieren- am Weg ins Wohnzimmer bleibt sein Blick bei Fotos aus seinem Leben inklusive Jugend hängen: er realisiert, dass er nie der dicke, übergewichtige Mensch war als der er stets dargestellt wurde. Er war einfach immer ER, mit seinen Werten, Stärken,Schwächen und Idealen, die um so vieles wichtiger sind als 5 Kilo zu viel auf der Waage. Er sieht in den Spiegel und stellt sich die Frage, wie er damit bei seinen eigenen Kindern umgehen wird: das Lächeln auf seinem Maturaballfoto, sein Strahlen bei der Hochzeit- ein Mensch ist mehr als die Zahl auf einer Waage, und das wird immer so sein!

© TommyVercetti 11.05.2019