Das etwas andere Geschenk...

  • 143
Das etwas andere Geschenk... | story.one

Eine Briefgeschichte an Euch...

Ich kreuzte Euren literarischen Weg am Tiefpunkt meines Lebens. Ich war verloren im Irrgarten meines Daseins, hatte keinen Halt im Leben, hatte keine Orientierung. Ich trat auf der Stelle, und das Karussell drehte sich mit mir stagnierend. Mir fehlte Selbstvertrauen und der Mut, etwas Neues zu beginnen. Eines Tages flatterte eine Notiz von Eurem Literaturtreffen in meine Hände. Ich dachte mir, Ihr könntet mein Rettungsanker sein! Ich setzte mich zu Feder und Papier und begann schriftstellerische Werke zu verfassen. Ich schrieb und schrieb und schrieb mir die Seele vom Leib und der darauf liegende Schatten wurde wieder heller und klarer! Und dann irgendwann nahte der Zeitpunkt, das erste Aufeinandertreffen mit Euch war gekommen. Ich war sehr aufgeregt und nervös, ließ es mir nicht anmerken und figurierte ein bisschen. Ich erzählte von mir und las einige meiner Werke vor. Meine Hände zitterten. Dann Applaus! Das Eis war gebrochen.

Heute bin ich bei Lesungen und Vorträgen nicht mehr ganz so nervös und liebe es, Botschaften an Euch zu schreiben und sie Euch zu präsentieren. Bei Euch kann ich einfach so sein, wie ich wirklich bin, und ich brauche mich nicht zu verstellen oder schauspielerisches Talent zu erbringen. Ihr habt mir wieder Kraft gegeben, eine Aufgabe in meinem Leben geschenkt, und mir den richtig wahren Weg gezeigt. Bei Euch kann ich in meinen kreativen Adern das Blut fließen lassen und mich der künstlerischen Entfaltung komplett hingeben. Ihr bringt mir Respekt, Würde, Toleranz und Verständnis entgegen. Ihr habt mir die Chance gegeben, einen neuen Platz auf meiner Lebensreise zu finden. Mit Euch konnte ich Neues zulassen und Neues schaffen. Bei Euch konnte ich beweisen, dass ich aus Einfachem etwas Besonderes kreieren kann. Ihr lässt es mich immer wieder so formen, wie ich es am besten kann. Ihr drängt mich nicht in meinem Handeln, Ihr bestärkt mich in meinem Tun. Ihr schließt mich nicht in eine Schublade. Ihr beurteilt mich nicht! Ihr richtet mich nicht! Ihr sucht nicht nach Fehlern sondern erkennt das Gute in mir. Ihr habt mir auf geholfen, als ich am Boden lag, und Ihr gebt mir heute ein Lächeln, wenn ich traurig bin. Meine Persönlichkeit wurde bei Euch immer mit Wertschätzung und Achtung begrüßt.

Ich bin mit Nichts zu Euch gekommen, ohne etwas zu erwarten, ohne etwas zu wünschen, mit leeren Händen, ohne Mitbringsel, ohne Präsent, nur mit meinen Seelenmomenten auf einem Blatt Papier … Und ich bin trotzdem herzlich und reichlich beschenkt worden...

Weil ich einfach Mensch sein darf mit all meinen Fehlern und Schwächen! Und dafür danke ich Euch sehr!

© Ursula Anna Polgar 23.06.2019