Wie ich eine Durchsage zu Demenz erlebte

Eine Seherin channelte zu der Frage: Was ist Demenz? Ihre Durchsagen trafen mich ins Mark. Immer wieder überprüfte ich ihre Aussagen, fragte Menschen, die Demenz in ihrem Umfeld erlebten, detailliert nach ihren Beobachtungen und Empfindungen, erlebte es selbst, als mein Vater mit Demenz starb.

Was kaum jemand weiß: Das Gehirn hat die Aufgabe, uns im Physischen, in der sichtbaren Wirklichkeit zu verankern. Fließt mit den Jahren weniger Energie ins Körperliche, lockert sich dieser Fokus. Es findet eine Ent-Ankerung aus der Raum-Zeit statt, daher die häufig anzutreffende Orientierungslosigkeit in der Demenz. Die gute Nachricht: Das geistig-seelische System kann es ausgleichen.

Die Seherin sagte:

Im Laufe der Jahre verliert der Körper an Bedeutung. Alle Energie wandert zur Seele. Das Seelische gewinnt höchste Priorität. Nicht nur der Körper wird zunehmend unwichtig, sondern auch die geistige Ausrichtung auf das Hier und Jetzt. Das bedeutet: Die „Wichtigkeiten“ des Seins verändern sich. Warum?

Die Seele ist bereits mit ihrem Wandel beschäftigt, d.h. mit ihrem Bedürfnis, nach Hause zu gehen. Sie taucht immer mehr in die andere Welt ein, in einen anderen Seinszustand. Sie wendet sich wieder ihrem ursprünglichen Sein zu.

Das verbraucht viel Energie, die dem Körperlichen fehlt. Die Seele kann sich nicht mehr um die körperliche Hülle kümmern. Trotz allem steht sie in höchster Klarheit. In der Demenz sind Geist und Seele klar. Der demente Zustand ist im Grunde keine Verwirrung, sondern eine Abweichung von der Norm.

Die Seherin sagte: „Auf den Alltag orientiert zu sein ist nicht die einzige Art von Gesundheit. Es ist auch nicht die einzige Weise geistig-seelischer Klarheit. Die Seele schaut bereits in andere Dimensionen. Ist das nicht auch geistige Klarheit?“

Aufgewühlt machte ich mich auf den Nachhauseweg, erschüttert von dem immensen, machtvollen Drang der Seele nach Aufmerksamkeit.

Ist es die Kraft der Seele, die den Menschen nahezu vollständig aus dem Alltagsbewusstsein abzieht? Hat sie die Macht, einen Menschen zu zwingen, sich ihr vollständig zuzuwenden, nach innen zu blicken, um sich persönliche seelischen Prozesse anzuschauen? Ist dies wichtig für den Übergang? Nimmt Demenz zu, weil wir in einer ausgeprägt rationalen Kultur leben? Entsteht Demenz durch einen Mangel an seelischem Kontakt? Liegt ihr Sinn darin, darauf aufmerksam zu machen?

Ich habe beschlossen, es nicht so weit kommen zu lassen, indem ich auf meine Seele höre, ihr Streben erfülle. Mittlerweile bin ich überzeugt: Dann wird eine Demenz überflüssig. Vielleicht schleicht sich etwas Senilität ein. Vielleicht bin ich zunehmend kreativ mit meinem Innenleben beschäftigt. Ist ja nichts Schlechtes, solange ich mich über meine Seele freue, die die erwiesenermaßen andauernde Regeneration des Gehirns erlaubt und Kapazitäten frei lässt für einen Alltag, in dem ich gut leben und mich orientieren kann.

© Ursula Luisa Rieger