Gute Nacht, Australien

Wir waren schon immer recht reiselustig. Wir, das sind Mama, Papa, Tochter, Sohn.

Heute stellt sich für uns Eltern nur noch die Frage: Womit verlocken wir unsere (post-) pubertären „Kleinen“ zu einem (vielleicht) doch allerletzten, gemeinsamen Familienurlaub ?

Wir locken, es lockt, Australien. Vor uns 4 Wochen Natur, unbegrenzte Weiten, Freiheit, Familie pur, unser erster gemeinsamer Campingurlaub in unserem ersten gemeinsamen Offroader.

Das Abenteuer Australien kann beginnen! Das Abenteuer Familie hat bereits begonnen, beim Beladen unseres Fahrzeuges in Darwin. Anspannung, mürrische Gesichter, denn das Fassungsvermögen des Wagens scheint doch nicht so groß wie in der Broschüre versprochen. Ein kleiner Teil der Campingausrüstung muss schließlich unseren, in Singapur erstandenen Damenjeans weichen. Entspannung, zumindest bei uns Frauen!

Wie in einem Film ziehen bald atemberaubende Landschaften an uns vorbei. Stundenlange Autofahrten, zuweilen dösende, mitunter auch diskussionsfreudige Insassen. Die Straßen beinahe menschenleer, keine Kommunikationsmöglichkeit nach außen! Wir, eine Familie, aus der es kein „Entrinnen“ gibt, wohin auch? Stattdessen vorab festgelegte Regeln: wer, mit wem, was, wann, wo.

Mit jedem Tag, mit jedem neuen Abenteuer, rücken wir näher zusammen. Die Stimmung ist am Höhepunkt, als wir den 80 Miles Beach erreichen. Gekonnt beginnen wir unsere Zelte aufzuschlagen, jeder Griff sitzt. Man weiß ganz genau, was man zu tun hat. Doch leider sucht „ Mann“ vergeblich nach den Zeltstangen, denn „Sohn“ hat diese beim letzten Campingplatz vergessen! Spannungen im Urlaub? Nicht schon wieder! Mein Glas sehe ich wie immer halbvoll, mein Entschluss steht fest. Ich tausche heute mein „Zelt ohne Zeltstangen“ gegen ein selbstgebautes, romantisches Lager aus Planen und Decken. Eine, meine Nacht unter freiem Sternenhimmel. Plötzlich ein Kribbeln auf meinem Rücken. Unbewusst greife ich nach hinten. Haare! Ein Schrei, mein Schrei. Hoffentlich nicht mein letzter! Meine Tochter rast hilferufend umher. Mein Herz rast. Leute rasen auf mich zu. Beunruhigend reden alle auf mich ein und geben ihre „wenn, dann“ - Weisheiten von sich. Und ich? Ich weiß nur, dass ich den letzten Tag meines Lebens schon gar nicht hier und jetzt auf diesem Strand verbringen will! Ein Jeep rast herbei, ein Ranger springt heraus. Ein zweiter Crocodile Dundee, der jetzt wohl einzig hilfreiche Ansprechpartner weit und breit! Verschwommen nehme ich Taschenlampen wahr, deren Lichter auf Jagd nach dem unbekannten Tierchen gehen. Da, eine Spinne! „It´s just a huntsman“, versucht Dundee zu beruhigen, nicht lebensgefährlich.

An diesem Abend werden unsere Schlafplatzregeln zum ersten Mal durchbrochen. „Vater“ und „Sohn“ schlafen im sicheren, aber unbequemen Auto.

„Mutter“ und „Tochter“ dürfen es sich im aufklappbaren Dachzelt gemütlich machen.

Gute Nacht, Australien, du Land der begrenzten Möglichkeiten!

© Valentina