konfettiregen

  • 281
konfettiregen | story.one

Frühlingstag, Montag, Schultag. Schulalltag, und doch sind alle Tage anders. Schüler, kleine, große Persönlichkeiten, die in ihrer Vielfalt aufeinandertreffen. Schule ist bunt und ich liebe Bunt.

Viel habe ich mir für heute vorgenommen in meiner 1a Klasse. Nach dem „Wie geht es dir? - Montagmorgenritualspielchen" werde ich gleich mit dem „Buntzitat“ fortsetzen. Wie war das doch? „Leben ist das mit der Freude und den Farben, nicht das mit dem Ärger und dem Grau.“

Positive Gedanken für einen guten Wochenstart!

Im Konferenzzimmer wechsle ich noch rasch ein paar nette Worte mit meinen Kollegen, bevor ich mich bester Laune in Richtung Klasse begebe. Kleine, aufgeregte Türsteher versperren mir den Weg. „Halt, Frau Z., Sie dürfen da bitte nicht rein, noch nicht!“ Irgendetwas scheint im Gange zu sein. Ich schmunzle, ich vermute … Jemand hat meinen Geburtstag verraten.

Also folge ich schön brav, warte. Die Spannung steigt, die Wachposten steigen nervös von einem Fuß auf den anderen. Mir scheint, als ob ich durch die verschlossene Tür viele kleine Heinzelmännchen höre, die fleißig am Werk sind: es wird geraschelt, geflüstert, gelacht.

Dann der große Moment. Ich darf eintreten.

Konfettishooting. Ein bunter Papierregen fällt herab, während ich in all diese strahlenden Kinderaugen blicke. Schließlich schreite ich, gleich einem „Shootingstar“ einem farbenfrohen Papierteppich entlang. Dann ein Blick zur Tafel. So bunte Herzenszeichnungen, so warme Herzensgrüße. Nun singt mein begeisterter Kinderchor auch noch ein Geburtstagsständchen. Und ich, ich stehe da, überwältigt von diesem Ideenreichtum, von dieser Herzlichkeit. Gleich bildet sich eine wurfschlangenbehangene Kinderschlange. Liebevoll verpackte Päckchen, Naschereien, Selbstgebasteltes, Selbstgezeichnetes, Briefe und Blümchen türmen sich vor mir auf.

Mit feuchten Augen stehe ich nun da, lese in erwartungsvollen Kinderaugen: "Wie wird sie reagieren, hoffentlich ärgert sie sich nicht über den Konfettiregen?“

Ich bin perplex!

„Ihr Lieben, ich habe schon einige Geburtstagsfeiern während meiner Dienstzeit erlebt, aber das, was ihr hier organisiert habt, ist wirklich einzigartig für mich. Ich wünschte, man hätte das gefilmt!“

22 jubelnde, hüpfende Elfjährige strahlen mich an, zeigen auf das Fensterbrett hinter meinem Rücken.

„Wir haben dort einen Fotoapparat aufgestellt, alles ist mit Video aufgenommen!“

Auf meine Kleinen ist Verlass und E.V.A. (eigenverantwortliches Arbeiten) muss ich ihnen nicht mehr beibringen. Mit Konfettis in den Haaren strahlen, lachen, lernen und „leben“ wir für den Rest der Stunde, für den Rest des Tages.

Wie war das doch noch mit dem „Leben“ und den „Farben“?

Das Zitat hängt in unserer Klasse. Es soll uns begleiten, unser Wegweiser sein.

Jetzt, in den kommenden Jahren, und hoffentlich bis wir 99 sind!

© Valentina 22.09.2019