Erinnerungen

Heute erwachte ich bei angenehmen 22 Grad Temperatur, es hat in der Nacht ein wenig abgekühlt, ein wunderschöner Sommertag wird mir via Radio versprochen, nicht mehr so drückend schwül wie in den vergangenen Hitzetagen, sondern sommerlich warm mit bis zu 29 Grad Celsius.

Heute ist ein besonderer Tag – so viele Erinnerungen werden in mir wach … dieses Kasterl in der Küche mit dem praktischen Mülltrennsystem, das hat sie mir damals eingeredet, weil sie immer nach guten praktischen Lösungen gesucht hat. Ich nahm ihren Vorschlag an und siehe da, es hat sich bis heute bewährt.

Diese vielen verschiedenen Putzmittel da oben am Kasten, die ich in einem Bottich gehortet habe. Sie hat sie alle im Laufe der Jahre mitgebracht, damit ich alles ordentlich sauber machen kann in der Wohnung – ich glaube, da komme ich die nächsten 10 Jahre noch damit aus, weil sie in ihrem Eifer ein bisschen übertrieben hat bei der Anzahl der Putzmittel.

Diese von ihr selbst genähte Überdecke auf der Couch, damit unsere teure Sitzgelegenheit geschont wird, da liegt sie noch und erinnert ebenso an sie …

So vieles erinnert an sie – meine Gedanken schweifen ein paar Jahre zurück. Wenn meine Kinder krank waren und ich mir nicht so lange frei nehmen konnte in der Arbeit – ein Anruf genügte und sie kam angereist aus Niederösterreich. Sie kochte die besten Suppen auf der Welt. Bei ihr aßen sogar meine Kinder anstandslos Gemüsesuppe, obwohl sie bei mir oft Gemüse verweigerten.

Omas Suppe, ja die schmeckte köstlich, die mochte jeder. Und hinterher gab es meistens etwas Süßes …

Als Kind wurde sie öfter geschlagen, sie war ein sehr aufgewecktes Kind, anno dazumal hätte man gesagt, ein schlimmer Fratz. Doch sie ließ sich nie ihren Willen brechen durch diese Erziehungsmaßnahmen. Sie war stark und setzte sich durch und konnte sich behaupten im Leben. Ihr Mann hatte manchmal darunter zu leiden, denn er musste alle ihre Ideen und Vorstellungen mittragen, egal wie aufwändig die Umsetzung war. So war sie – unsere starke, lebensfrohe, energische Anna. Und heute, an diesem wunderschönen Sommertag werden wir sie verabschieden.

Ein letztes Mal hat sie ihren Willen durchgesetzt – sie war krank und wollte nicht mehr weiterleben, sie hörte auf zu essen und dann dauerte es nicht mehr lange …

Leb wohl Anna – danke für alles, das du für uns getan hast, so viele Erinnerungen stecken noch in uns und lassen dich in deinen Enkelkindern und Freunden in Gedanken noch ein Weilchen weiterleben!

© Victoria