skip to main content

#sportstory

Mammuts im Wiener Wald

  • 526
Mammuts im Wiener Wald | story.one

Facebook kann einiges sehr gut, mir z.B. Veranstaltungen unter die Nase reiben, die mich nicht interessieren. Doch halt, das hier - hm ? Little Mammut Marsch Vienna steht da. 55 km , an einem Tag. Gehen.

Gehen hat ja viele QualitĂ€ten. Es kann als Walken fordernd sein, als Spaziergang durch einen verschneiten Winterwald die Seele streicheln, es kann, wenn man alleine unterwegs ist, eine Reise zu sich selbst beinhalten, es kann dich einfach nur von A nach B oder auch an deine Grenzen bringen. Ich geh und laufe gern, aber nie so weit. Ein lieber Freund, Emil, UltralĂ€ufer und Walker kommt bei 55 km gerade mal auf Betriebstemperatur. Er ist beim Little Mammut als Helfer dabei und absolut dafĂŒr, dass ich das ausprobiere. Krisztina habe ich auf einer Veranstaltung kennen gelernt, ich sehe sie in der Interessentenliste, schreib ihr einfach und wir melden uns an. Ohne viel drĂŒber nachzudenken. Ab da haben wir schon ordentliches Bauchsausen. Das wichtigste: die Schuhfrage klĂ€ren. Stirnlampe. Echt jetzt? Ja! Bis zum Einbruch der Dunkelheit wird sich das nicht ausgehen. Na bumsterl. Laufschuhe ungeeignet. Wanderschuhe auch eher nix. Blöd, will kein Geld mehr ausgeben. Bin auch keine Materialsportlerin. Und weil ich das immer so mache, auch vor Laufbewerben, richte ich mein Zeug erst am Morgen vor dem Start her. Ziehe die gedĂ€mpften Laufschuhe an, andere find ich nicht. Hey im Rucksack ist noch die dĂŒnne Regenjacke von meiner Schwester, hab vergessen sie zurĂŒckzugeben. Fein. Meine ist nĂ€mlich eh undicht und es wird den ganzen Tag regnen. Verpflegung einpacken und los geht's. Wir starten an der Alten Donau. Highfive fĂŒr jeden am Start. Sehr sympathische Veranstalter aus Berlin. Viele Deutsche dabei. Bin gerĂŒhrt, weil die Strecke mein Wien von seiner schönsten Seite zeigt. Prater, Donauinsel, Donaukanal, beim Donaufritzi ist Halbzeit und dann gehts ĂŒber den Nasenweg rein in den Wiener Wald und durch die WeingĂ€rten. Krisztina erzĂ€hlt mir jedes Detail ihrer Traumreise nach Kenia. Die Zeit vergeht. Km 30. Insgesamt werden das 1400 Höhenmeter. Ab Sievering ist es dunkel und meine FĂŒĂŸe schmerzen, die Muskel sind leer, der Kopf ĂŒbernimmt. Weil auch Weinwandertag ist, gehen wir zum Haslinger auf einen Gspritzen. Hihi . Ich kann ziemlich hart zu mir sein. Am Himmel packen wir die Stirnlampen aus. Es ist wirklich total dunkel im Wald, wir verirren uns und mĂŒssen ein StĂŒck zurĂŒck ( wir gehen ohne App ). Der Vorteil der Dunkelheit : Man vergisst die Schmerzen, muss voll fokusiert sein. Das Spiel zwischen Kopf und Körper wiederholt sich einige Male. Bis km 40. Bis Nussdorf. Bis zur Donau. Die Schmerzen in den FĂŒĂŸen sind leider unertrĂ€glich. Bei km 48 ist Schluss fĂŒr mich. Krisztina rockt das Ding bis ins Ziel. Ich bin voll Bewunderung. Was es Schönes fĂŒr alle Finisher gibt verrate ich hier aber nicht.

Ich bin angezĂŒndet. NĂ€chstes Jahr werd ich 55 und da fĂ€llt der 55er ! Gestern sind ĂŒbrigens die perfekten Schuhe dafĂŒr aus meinem Schuhkasterl gepurzelt.

© Vroni 2019-11-07

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.