ad v e n t s k a

  • 116
ad v  e   n    t     s      k       a | story.one

ich war gestern zum ersten mal geschenke einkaufen. das heisst, zum ersten mal hatte ich zeit und zum ersten mal war ich dann auch noch in der stadt und nicht auf dem land. ich hatte also alles, was man zum weihnachts shopping braucht. aber weil ich so wenig zeit vorher hatte, eigentlich gar keine, hatte ich mir überhaupt keine gedanken machen können, vorher, über, was wer braucht, was wen entzücken könnte, womit man wen überraschen könnte - nichts. ich ging und hoffte auf ein wunder, darauf, dass mich etwas anglitzerte, genau richtig war...

ich ging also die leopoldstrasse lang, richtung hohenzollern (mitten in schwabing, münchen) und an den ersten geschäften vorbei. das lebensmittelgeschäft kam ja eher nicht in frage. die zwei nächsten hatten nur kleidung im fenster. das buchgeschäft hatte ich hinter mir gelassen. meine familie liest english, und im moment haben sie eigentlich keine zeit zum 'aus der reihe lesen', also lassen wir nur wie immer die dringensten bücher, die wir entdecken, rum gehen zwischen uns. da kam so ein kleines süsses geschäftchen mit kleinigkeiten. goldenes war auch dabei. getöpfertes, bemaltes, witziges, postkarten mit sinnsprüchen in schreibschrift aufgestellt auf übergroßen silbernen wäscheklammern. das glitzerte schon. aber die sprüche waren der down-turn, generisch. warum würde ich sie jemand schenken wollen?

ich überlegte anders. WEN wollte ich denn beschenken? alle natürlich. aber so geht das nicht. für wen hatte ich jetzt gerade die augen auf. wenn P jetzt hier langgänge, was würde er unbedingt haben wollen, wenn er das geld hätte? kamera-equipment ist etwas für ihn. hier ist kein einschlägiges geschäft, ich bräuchte ihn auch als beratung. vielleicht lieber etwas für meine mutter. sie wünscht sich bequeme jogging-sachen - wegen des doppelt gebrochenen knöchels. ich gehe in einen der läden, in die ich gehe, wenn ich etwas zum anziehen brauche, nicht H&M, aber auch nicht designer-laden, dazwischen. neuerdings bin ich skeptisch geworden, wo sie ihre ware produzieren lassen. aber nun gucke ich mal, schon im eingang hängen sachen, auch hosen aus weichem stoff, pluderig, bequem, joggingmäßig. eine verkäuferin kommt auf mich zu und sagt 'das material ist so super, die baumwolle mit dem kleinen anteil kaschmir. juckt nicht - ideal! hab' ich mir auch gekauft. trag ich dauernd.' ich bin eigentlich hoch allergisch gegen beratung, ich weiß ja alles, was sie sagen könnten, die verkäufer, hab ich doch lange neben der uni selbst verkauft. doch das junge mädchen - erst hab ich gar nicht gemerkt, dass sie hier verkauft - hat so was unkonventionell frisches. sie wirkt so begeistert und so ehrlich. außerdem baumwolle mit kleinem kaschmir-anteil, das klingt genau wie das richtige für mama. schwarz ist die hose, etwas pludrig, nicht zuviel, interessant. das mädchen zeigt mir das passende oberteil. ich folge ihr dahin. ich kenne mich selbst nicht mehr. vielleicht geht es ja- dieses weihnachten - mit hilfe.

© Wladimir 13.12.2019