skip to main content

#nachdenklich#einsicht#schwein

Schweinsschnitzel und die Pest

  • 254
Schweinsschnitzel und die Pest | story.one

Hmpf! So ging der Fleischklopfer auf das im schmetterlingsschnitt geteilte Schweinefleisch ein. 4-6 mm sollten es sein, hat mir meine Oma immer gelehrt, während ich ihr beim kochen half.

So war ich über die Weihnachtszeit wieder bei meiner Familie im Salzkammergut und weil ich gerne koche und wir uns zu Weihnachten nichts schenken bekoche ich meine Familie halt.

Die Kochschürze umgebunden trillern Weihnachtslieder vom Radio auf mich ein während ich meine ganze Aggressionen dem Schweinefleisch widme. Kurz aus dem Fenster blickend bemerke ich, dass die Schneefallgrenze dem Tal wieder etwas näher gekommen ist und ein bisschen "Schneebatz" am Boden ankommt.

Ich pausierte kurz, entdecke die Kühe und Schweine vom Nachbarn, die er kurz Frischluft schnappen ließ. Ich betrachte die Tiere, dann die fertig geklopften Schnitzel und die erste Frage die in meine Kopf kommt - wieviel Schweine gibt es wohl auf der Welt? Kurz bei Google schauen - ca. 1,4 Milliarden erklärt der sogenannte "Fleischatlas".

Ich schaue kurz auf die Uhr. Noch genug Zeit die Schnitzel zu panieren und im Butterschmalz zu vollenden und den Erdäpfelsalat fertig zu würzen. Ich setze mich hin um noch ein bisschen was über den Schweinemarkt zu lesen. Der KI sei dank bekomme ich gleich ein Video von einem meiner Lieblingskanälen auf Youtube vorgeschlagen mit dem Titel "Warum ein Drittel der Schweine in China sterben". Gerade der vorherige gelesen Artikel von agrarheute hat gesagt, dass ca. 50 Prozent aller Schweine in Asien, vor allem aber in China gehalten werden.

Wer ist daran schuld? Die ASP

Nein, das ist nicht die Antischweinpartei sondern die afrikanische Schweinepest. Wo sie herkommt sagt schon der Name. Seit 2014 breitet Sie sich im Kaukasus und in Asien aus, bis zuletzt wurde sie in 80 Kilometern Entfernung von Österreich bei erlegten Wildschweinen in Tschechien nachgewiesen. Sie wird bei Kontakt und durch Speisereste übertragen, kann zwar dem Menschen nichts anhaben, aber für die Tiere meist tödlich.

Plötzlich surrt der Timer -die Erdäpfel sind fertig. Während ich mich wieder dem kochen widme gehen die ganzen gerade gelesenen Informationen durch den Kopf und ich versuche einen Überblick über das Thema zu bekommen. Die EU als größter Exporteur mit 2,7 Mio t im letzen Jahr will jetzt kurzfristig auf bis zu 4 Mio t kommen, wobei ein Großteil nach China exportiert wird. Der Preis für eine t Scheinefleisch kann dieses Jahr auf bis zu 2.000 Euro/t steigen.

Gedankenvertieft gebe ich ein paniertes Schnitzel unsanft in das Schmalz und werde dafür gleich mit ein paar Spritzern auf der linken Hand belohnt, selber schuld. Noch 2 Weitere und dann bin ich fertig.

Am gedeckten Tisch schaue mir noch kurz eine Video über die kulturelle Wichtigkeit von Schweinefleisch für Chinesen an. Das Wort Fleisch ist auch das Wort Schwein. Hmm.. Zusammenbruch der chinesischen Regierung wegen Schweinefleisch schwirrt mir durch den Kopf, während sich langsam die Familie zu Tisch begibt.

© Zerdenker 2020-01-05

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Zerdenker einen Kommentar zu hinterlassen.