skip to main content

Abuelito Mauricio oder der Domino-Opa  - 3

  • 13

Sechste Runde

Flora legt an. Ganz in Gedanken spricht sie halb zu sich selbst: „Jetzt ist es mir wieder eingefallen. In Westafrika war sie die Göttin der Flüsse beziehungsweise der Gewässer.“ Matteo legt an. „Yemayá. Blau, weiß, aquamarin. Federwolken… Abuelito, können wir dir für deine Gastfreundschaft danken und dir hier in Cienfuegos mit etwas helfen?“Abuelito Mauricio schnalzt vergnügt mit der Zunge und zieht kräftig an seiner Monte Cristo. Siegessicher setzt er seinen vorletzten Stein. „Vale niños, morgen gehen wir auf den Markt. Der Eistruck kommt–ein Zuckerl der Regierung kurz vor Jahresende, damit man Silvester würdig feiern kann! Mit Vanilleeis zum Diskontpreis! Pro Person darf man ein Kilo kaufen, wenn ich euch dabei hätte, stünden uns drei zu! Wir müssen nur um kurz vor sechs Uhr das Haus verlassen, uns pünktlich um sechs vor ‚José's Botega‘ anstellen und dann nur mehr bis sieben oder wahrscheinlich kurz vor acht warten, bis der Eis-LKW aus La Habana antuckert. Die Straßen sind schlecht und die Regenfälle der letzten Tage haben ein Teilstück vermurt.“

Siebte Runde

Flora legt an. „Welch ein Spektakel! Natürlich stellen wir uns für die Vermehrung der Eisration zur Verfügung. Also Tagwache um 5:40 für mich.“ Matteo hebt erneut ab und murmelt in seinen Bart: „Zeit ist auf Kuba relativ.“ Abuelito Mauricio setzt seinen letzten Stein und gewinnt. Fröhlich summt er in der tropischen Schwüle und dem Rauschen des Zuckerrohrs das ewige Gedicht José Martís. Guantanamera, guajira Guantanamera…

© Pavi 2022-10-02

Comments

No comments yet.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.