skip to main content

#nurimsüden#wahrefreundschaft#bellaitalia

Nel Lavatoio Pubblico di Rio nell'Elba

  • 332
Nel Lavatoio Pubblico di Rio nell'Elba | story.one

𝗔𝘂𝗳𝗴𝗲𝗵𝗼𝗯𝗲𝗻 𝗶𝗺 𝗚𝗹𝗮𝘂𝗯𝗲𝗻

Der Glaube an Ihn gibt ihr die Kraft. Jeden Abend dankt sie ihrem Schöpfer, im stillen Gebet in seinem Gotteshaus – nur wenige Schritte von ihrer Wohnung, wo sie geboren wurde und immer noch lebt. Er wollte es so, murmelt sie vor sich hin, den Blick gen Himmel gerichtet.

Antonia Marinella ist vierundsiebzig. Und hat immer noch die Kraft in ihren Händen. Nicht nur zum Beten. Zweimal die Woche bringt sie ihre Wäsche, und die ihres Mannes, die 800 Meter von ihrer Wohnung zum Lavatoio Pubblico. Klar, dass sie dort nur die alten Frauen von Rio nell'Elba trifft. Die mit ihr zusammen jedes Mal aufs Neue über die verrückten Waschmaschinen schwadronieren, die in den Wohnungen der Jungen beängstigend rumächzen und -schleudern. Ein Teufelswerk, das! – zetert sie mit den anderen.

In der kühlen Frische des Waschhauses zeigt mir Antonia stolz ihre strahlend weiße Wäsche. Mir, dem Fremdkörper an diesem Ort. Was die Bar für die Männer, ist für uns der Lavatoio, lästert sie mit rollenden Augen. Und, mit festem Blick auf ihren Wäscheberg, stellt sie klar: Das schafft man nur mit seinen Händen. Gefaltet ruhen sie auf ihrem Bauch.

𝗔𝗹 𝗿𝗶𝗽𝗮𝗿𝗼 𝗻𝗲𝗹𝗹𝗮 𝗳𝗲𝗱𝗲

La fede in Lui le dà la forza. Ogni sera lo ringrazia il suo creatore, in preghiera silenziosa nella sua casa di culto – a pochi passi dalla casa dove è nata e vive ancora. Lui voleva così, mormora tra sé e sé, gli occhi fissi sul cielo.

Antonia Marinella ha settantaquattro anni – e ha ancora la forza nelle sue mani. Non solo per pregare. Due volte alla settimana porta il bucato suo e di suo marito a 800 metri dalla loro casa al Lavatoio Pubblico. È chiaro che lì incontra solo le vecchie di Rio nell'Elba. Che, come loro, si lamentano costantemente delle lavatrici pazze che gemono e si agitano spaventosamente inquieto nelle case dei ragazzi. Al diavolo la roba! – grida insieme gli altri.

Nella frescura del lavatoio, Antonia mi mostra con orgoglio la sua biancheria bianca scintillante. Per me, il corpo estraneo in questo posto. Quello che il bar è per gli uomini, il lavatoio è per noi, maledice con gli occhi roteanti. E con uno sguardo al suo mucchio di bucato, mostra chiaramente: questo può essere fatto solo con le mani. Piegati insieme per la preghiera, riposano sul ventre di Antonia.

© Bernd Lange 2021-09-11

freundschaftReif für die InselMenschenBella ItaliaFrauenportraits

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.