skip to main content

#löwenzahn#baustelle#kräutersammlung

Nur so wildromantisch

  • 41
Nur so wildromantisch | story.one

Von unserer wildromantischen Baustelle gibt es nix Neues zu berichten, außer dass ich heute die gesamten Holzabschnitte, die Reste beseitigt, das heißt auf einen größeren Stapel, vorausschauend für den Winter, geschlichtet habe. Es wird fürs erste reichen. Die Firmen lassen sich noch Zeit, Dach eindecken und Fenster einbauen wären die nächsten anfallenden Arbeiten. Hergerichtet wäre alles, aber ich hab´s ja auch nicht so eilig. Auch der Fliesenleger und der Elektriker haben sich schon angesagt. Ein wenig Zeit zu verschnaufen.

Ein kurzer Tagtraum gefällig?

Du hast aber recht mit wildromantisch, denn in der näheren Umgebung, gleich über der Straße, beginnt der Wald und dahinter sind einige landwirtschaftliche Liegenschaften. Am vergangenem Sonntag waren tatsächlich auch Almgeräusche zu vernehmen, einige Kühe und deren Geläute waren zu hören und in weiter Ferne knattert eine Kettensäge. Die Vögel flattern fröhlich zwitschernd durcheinander und über ihnen kreist majestätisch der Bussard am Himmel. Eine kleine Katze schleicht durchs Gras und scheucht Flip die Heuschrecke und die Biene Maja auf und setzt gekonnt ihre Krallen ein, um auf unseren Apfelbaum zu klettern. Ein paar Wanderer, die sogar grüßen können, erkundigen sich bei uns ob denn der blauweiß gestrichene Pfahl, den ich in die Erde gesteckt hatte, um meine Hauptwasserleitung zu kennzeichnen, ihre Wanderweg- Markierung ist, ich erklärte ihnen die Bedeutung und biete ihnen Wasser an.

Du kannst auch fast alle Kräuter essen, die du auf einem Quadratmeter um deinen Sitzplatz im Gras findest, oder dir einen Tee zubereiten, einfach himmlische diese Ruhe! Es gehört nur ein klein wenig Phantasie dazu, um dir vorzustellen, wie es wäre, wenn du dort vor dem Häuschen auf der Terrasse sitzt und endlich alles fertig ist.

Du kannst jetzt frei wählen, "nur" ein Bild, Fiktion oder Wahrheit?

Dabei dachte ich noch, so ganz abnabeln will ich mich aber nicht von Wien, Fernseher muss nicht sein, Internetz aber schon, damit kann ich die Heizung im Winter von Wien aus ansteuern, eigentlich zweckpraktisch, weil das Signal vom Netz aus der Steckdose kommen kann. Und vor allem weil ich dann mit lieben Personen meine E-Mail Kontakte pflegen kann! Eremit will ich keiner werden und ich hab ja ein Handy um noch mit euch zu Quatschen. Einstweilen ist es halt noch eine Baustelle, sagte ich zu mir und pustete die schirmförmigen Samen vom Löwenzahnstengel.

Vorerst sollte der Winter seine Arbeit tun und die Landschaft mit Schnee zudecken, die Weihnachtsfeiertage werden wir wohl schon hier verbringen wollen, wenn der Holzkochofen nur rechtzeitig geliefert werden würde.

…aus der Sicht des geduldigen Wildromantikers, wird schon werden, es ist auch schon fast zu kalt, um im Gras zu sitzen…

© Andreas Tatowsky 2021-10-16

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.